Unfall

Karambolage im Oster-Reiseverkehr

  • schließen

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es in den Morgenstunden des Karfreitags auf der A5 bei Gemünden. Zwei Autoinsassen wurden schwer verletzt.

In der Gemarkung von Gemünden (Felda) prallten vier Fahrzeuge ineinander, darunter der Kleinbus eines Sportvereins aus dem Rhein-Main-Gebiet. Bei der Karambolage wurden sieben Menschen verletzt, zwei davon schwer.

Zwei Notärzte, vier Rettungsteams aus den Landkreisen Vogelsberg und Gießen sowie die Feuerwehr der Gemeinde Mücke eilten den Verletzten zur Hilfe. Wie Einsatzleiter Bernd Wißner sagte, wurde glücklicherweise keines der Unfallopfer in den Fahrzeugwracks eingeklemmt. Die rund 30 Feuerwehrleute aus Nieder-Ohmen räumten mit Besen und Schaufeln mehrere Trümmerteile von der Fahrbahn, auch nahmen sie ausgelaufenes Öl mit Bindemittel auf. Derweil wurden die Verletzten mit Rettungswagen in Kliniken eingeliefert.

Die A5 war rund eine Stunde voll gesperrt, der Verkehr staute sich über zehn Kilometer zurück. Mit der Rettungsgasse gab es keine Probleme, laut Feuerwehrangaben bildeten alle Autofahrer direkt eine Gasse für die Einsatzfahrzeuge. Aufgrund des Feiertags war kein Schwerlastverkehr auf der Autobahn. Die Unfallursache ist noch unklar, den entstandenen Sachschaden bezifferte die Polizei vor Ort auf rund 40.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare