+
Das Foto zeigt Simone Schmuck vom Bürgerbüro der Gemeindeverwaltung, sowie Bürgermeister Lothar Bott, der inzwischen bereits eine Chipkarte besitzt, ebenso wie weitere, schon registrierte Nutzer aus den Reihen der Beschäftigten in der Gemeindeverwaltung, an dem neuen Elektrofahrzeug, welches bereits an der Ladestation bei der Gemeindeverwaltung angeschlossen ist. (Foto: ek)

Jeder kann E-Mobil nutzen

Gemünden (ek). Die e-Mobilität in Gemünden nimmt nun allmählich Fahrt auf. Nachdem kurz vor Weihnachten noch das Elektroauto von Landrat Manfred Görig an Vertreter der Kommune in Lauterbach übergeben wurde, sollen nun endlich auch die Bürger das Angebot nutzen können.

Angelaufen sind inzwischen, wie Bürgermeister Lothar Bott auf Nachfrage ausführte, die Registrierungsmöglichkeiten für die Bürger. Dazu sei es erforderlich, dass sich interessierte Nutzer auf der Homepage des e-Carsharing-Anbieters anmelden und registrieren lassen. Die Internetadresse dazu lautet www.e-wald.eu. Auf dieser Internetseite muss der zukünftige Nutzer verschiedene Daten eingeben, den entsprechenden Vertrag ausdrucken und mit seinem Führerschein und einem Personalausweis zur Gemeindeverwaltung nach Gemünden. Dort erfolgt im Bürgerbüro (Frau Schmuck oder Frau Horst) nach Prüfung der Unterlagen die Aushändigung einer Chipkarte.

Seitens der Gemeinde wird der unterzeichnete Nutzungsvertrag dann an den Anbieter e-Wald übermittelt, um dann von dort die Freischaltung der Karte vorzunehmen. Die Nutzer können danach im Rahmen des Projektes das Fahrzeug buchen und kostenfrei nutzen. Ausdrücklich wird seitens der Gemeinde darauf hingewiesen, dass die sechs Euro Registrierungsgebühr bei der Firma e-Wald durch den Vogelsbergkreis im Rahmen des Projektes übernommen werden. Ebenso würde, im Falle eines Verkehrsunfalls, die im Nutzungsvertrag vereinbarte Selbstbeteiligung durch den Vogelsbergkreis übernommen, sofern kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt.

Diese Registrierungen sind ab sofort uneingeschränkt möglich, wie der Bürgermeister weiter betonte. Für Montag, den 2. Februar, um 18 Uhr ist im Feuerwehrgerätehaus von Nieder-Gemünden dann noch eine Informationsveranstaltung vorgesehen, bei der allgemeine Informationen "rund um" die Registrierung gegeben werden sollen.

Installiert wurde zwischenzeitlich beim Rathaus in Nieder-Gemünden auch eine frei zugängliche Steckdose, an der das Elektroauto geladen werden kann. Für alle Nutzer obligatorisch ist natürlich eine kurze Einweisung in die Besonderheiten dieses Fahrzeuges, denn schließlich soll es bei einer Nutzung keine Überraschungen geben. Jeweils über Nacht, so die Planungen innerhalb der Gemeinde, wird das neue Fahrzeug beim Rathaus stehen und die Batterie geladen, damit dann für den kommenden Tag eine durchschnittliche Reichweite von rund 120 Kilometer wieder sichergestellt ist.

Bei der Gemeinde, so der Bürgermeister, hofft man jetzt auf eine entsprechende Nachfrage bei der Registrierung, damit das neue Elektroauto auch möglichst oft und von möglichst vielen Bürgern genutzt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare