Bis zu 45 Jahre für Seipp und Kehl im Einsatz

Gemünden-Nieder-Gemünden (eva). Sechs Beschäftigte der Firma Seipp und Kehl in Nieder-Gemünden wurden nun für langjährige Betriebszugehörigkeit besonders geehrt.

Geschäftsführer, Gesellschafter und Betriebsrat bedankten sich mit einer Feier bei den Jubilaren für die Jahrzehnte des Einsatzes für die Firma.

Peter Kirchner gehört seit 45 Jahren dem Unternehmen Seipp und Kehl an, wo er am 1. August 1968 seine Ausbildung als Zerspanungsmechaniker Drehtechnik begonnen hat. Nach erfolgreicher Abschlussprüfung wurde er als Facharbeiter in der Abteilung Drehtechnik übernommen. Später wurde er zum Schichtführer ernannt und ist bis heute in dieser Position tätig.

Renate Müller konnte bereits im Vorjahr schon auf ein 25-jähriges Arbeitsjubiläum bei der Firma zurückblicken. Nach ihrer Ausbildung bei der Kamax in Homberg und über 14-jähriger Beschäftigung bei der Firma Tobro in Nieder-Gemünden trat sie 1987, nach dem Tod des Gesellschafters Lanz, als Gesellschafterin in die Firma ein und ist seitdem in der Buchhaltung eingesetzt.

Ebenso konnte auch Albert Schmidt schon im Vorjahr auf 25-jährige Betriebszugehörigkeit bei Seipp und Kehl zurückblicken. Er machte die Lehre bei Kamax von 1978 bis 1982, leistete dreijährigen Dienst bis 1985 beim Bundesgrenzschutz und war dann erneut bei Kamax in der Abteilung Ingramatik tätig. Schmidt kam im Januar 1987 zur Firma Seipp und Kehl, in der er zunächst zwei Jahre in der Dreherei und seither in der Schleiferei tätig ist.

Reinhard Sann ist ebenfalls 25 Jahre dabei. Er absolvierte die Lehre als Maschinenschlosser von 1979 bis 1983 und blieb dann als Dreher bis 1986 bei der Firma Kamax. Nach dem Wehrdienst begann Reinhard Sann im April 1988 als Facharbeiter in der Abteilung Fräsenseine Tätigkeit bei Seipp und Kehl. Er wurde später zum Schichtführer ernannt und engagiert sich gegenwärtig als Betriebsratsvorsitzender für die Mitarbeiter.

Marcus Müllers berufliche Laufbahn bei Seipp und Kehl begann mit der Ausbildung als Zerspanungsmechaniker Drehtechnik im August 1988. Nach erfolgreicher Abschlussprüfung wurde er als Facharbeiter in der Abteilung Drehtechnik übernommen, wo er bis heute tätig ist. Markus Müller setzt sich darüber hinaus als Betriebsratsmitglied für die Belange der Mitarbeiter ein.

Auf zehnjährige Werkszugehörigkeit blickt in diesem Jahr Thilo Weber zurück. Nach seiner Ausbildung zum Elektroanlageninstallateur von 1981 bis 1983 bei Firma Hornitex, war Thilo Weber von 1983 bis 2002 in verschiedenen Unternehmen tätig. Im Februar 2003 begann er seine Arbeit als CNC-Fräser in der Firma Seipp und Kehl. Im Juni hat er mit Erfolg die Abschlussprüfung im Bereich Zerspanung Frästechnik absolviert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare