Sie haben noch viele Töne

  • schließen

Auf sein zehnjähriges Bestehen blickt der örtliche Chor "Haste Töne", der vor einem guten Jahr mit dem Chor "Koryphäen" aus Zell fusionierte. Der inzwischen traditionelle musikalische Frühschoppen bot von daher eine ideale Plattform, um auf das zehnjährige Bestehen zurückzublicken. Ebenfalls gab es die Gelegenheit, dieses kleine Jubiläum mit befreundeten Chören in einem lockeren Rahmen zu feiern.

Auf sein zehnjähriges Bestehen blickt der örtliche Chor "Haste Töne", der vor einem guten Jahr mit dem Chor "Koryphäen" aus Zell fusionierte. Der inzwischen traditionelle musikalische Frühschoppen bot von daher eine ideale Plattform, um auf das zehnjährige Bestehen zurückzublicken. Ebenfalls gab es die Gelegenheit, dieses kleine Jubiläum mit befreundeten Chören in einem lockeren Rahmen zu feiern.

Die Sängerinnen hatten dazu den "Gesangverein Eintracht Nieder-Gemünden" ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen, ebenso wie die "Music Friends" aus Eudorf. Beide Gastchöre und natürlich die Gastgeber unterhielten in zwangloser Folge mit kurzweiligen und ansprechenden Beiträgen das sehr zahlreich erschienene Publikum. Einen besonderen Augenschmaus boten die "Zeller Landmädchen", die mit einer Tanzeinlage für viel Begeisterung sorgten und die Bühne nicht ohne eine Zugabe verlassen konnten. Die Sängerinnen von "Haste Töne" unter Leitung von Knut Petersen trugen mit drei Beiträgen zu dem gelungenen Nachmittag bei.

Im Rahmen des offiziellen Teils begrüßte die Vorsitzende Katrin Pitzer auch den Vorsitzenden des "Ohm-Lumdatal-Sängerbundes", Hans-Georg Teubner-Damster. Er würdigte in einem Grußwort die besondere Bedeutung und die kulturelle Stellung von Chören allgemein. Mit Blick auf die zusammen singenden Chöre aus Zell und Ehringshausen ermunterte er dazu, kreativ nach Lösungen zu suchen, damit die Gesangvereine und damit das Liedgut auch in Zukunft fortbestehen. Gerade der gemeinsame Gesang bereite viel Freude, er führe Menschen zusammen und sei ein wichtiger Punkt im kulturellen Leben der dörflichen Gemeinschaften. Die Chorgruppen aus Zell und Ehringshausen hätten durch ihre Entscheidung, gemeinsam zu singen, gezeigt, dass es funktionieren kann, wenn man nur nach entsprechenden Lösungen sucht.

Mit einer Bildpräsentation wurde den Gästen ein Einblick in die Aktivitäten des Chors "Haste Töne" geboten. Die Bilder ermunterten zu einem regen Austausch über die Erlebnisse in den vergangenen Jahren und erinnerten an besondere Momente in der noch kurzen Geschichte des Chors.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare