Unterhaltungsdamen

Große Klappe trifft große Stimme in Gemünden

  • schließen

Mit Volldampf steuern die Gemündener Kulturwochen auf das turbulente Faschingswochenende zu: Die Comedy-Night mit den Unterhaltungsdamen Gabi Weiss und Marion Wilmer war spitze.

Von der Raststätte Remscheid-West und aus der Welt des Musicals in die "Blaue Lagune": Gabi Weiss und Marion Wilmer haben als Unterhaltungsdamen am Freitagabend witzig, weiblich und auf hohem musikalischem Niveau für beste Unterhaltung gesorgt. Mit ihrer hinreißenden Show zur "Gemündener Comedy-Night", startete der TSV Burg-Nieder-Gemünden bei den Gemündener Kulturwochen mit Volldampf ins turbulente Faschingswochenende.

Die Entertainerinnen unterhielten unter dem Motto "Große Klappe trifft große Stimme – Comedy meets Musical" ihr Publikum aufs Köstlichste. Mit stimmgewaltigen Gesangsnummern, charmanten Moderationen und komödiantischen Einlagen sorgten die beiden Künstlerinnen in ihrem abwechslungsreichen Showprogramm, in dem Musical auf Comedy prallt, für ordentlich Furore in der Mehrzweckhalle.

Königin aller Käsebrötchen

Als scharfsinnige und schlagfertige Servicefachfrau mit großer Klappe und "ungekrönte Königin aller Käsebrötchen" bildete Gabi Weiss in der Rolle als Irmgard Knüppel den humoristischen Gegenpool zur ausgebildeten Sopranistin und grazilen Musicalsängerin Marion Wilmer. Keine Frage, dass diese gelungene Unterhaltungskombination mit ihren schauspielerischen Einlagen einerseits und der Präsentation weltbekannter Hits andererseits beim Publikum sehr gut ankam.

Kennengelernt hatten sich die beiden sehr unterschiedlichen Künstlerinnen, so erfuhren es die Gäste, als die Servicefachfrau der Sopranistin, die mit ihrem Bentley bei der Raststätte Remscheid-West liegen geblieben war, einmal aus der Patsche geholfen hatte. Während Irmgard Knüppel, vorneweg und frei von ihrer Kreuzfahrt auf der "Titanic-Route" Hamburg–New York erzählte, über spezielle Erlebnisse und Träumereien aus dem Nähkästchen plapperte oder Fitness-Tipps parat hatte, präsentierte Marion Wilmer gefühlvolle Gesangsnummern auf hohem Niveau.

Servicefachfrau kann nicht singen

Begonnen mit Frank Sinatras "New York, New York", bot die Sängerin ein umfangreiches Repertoire an Songs und Schlagertiteln bis hin zu Musical- und Opernmelodien. In immer wieder neuer atemberaubender Garderobe begeisterte Sopranistin Marion Wilmer gefühlvoll und stimmgewaltig mit Whitney Hustons "I Will Always Love You", "Time of My Life" aus Dirty Dancing, das durch den gleichnamigen Film mit John Travolta bekannte "Saturday Night Fever" von den Bee Gees, Katja Epsteins "Theater" oder gar Katharina Valentes Hit aus dem Jahre 1954 "Ganz Paris träumt von der Liebe", bis hin zu Doris Days weltberühmtem "Que será será", Gittes "Ich will ’nen Cowboy als Mann", oder "Ich war noch niemals in New York" von Udo Jürgens. Ausdrucksstark präsentierte die Sängerin insbesondere die Musicalstücke "Ich gehör nur mir" aus "Elisabeth" oder "Gold von den Sternen" aus "Mozart" sowie aus dem Bereich der Klassik, Puccinis "O mio babbino caro".

Für ordentlich Spaß sorgte zwischendurch auch der nicht so ganz geglückte Versuch von Marion Wilmer, mit Servicefachfrau Irmgard Knüppel das aus der Oper Carmen berühmte Lied der Zigeunerin "Habanera" einzustudieren. Nach dem rund zweistündigen Non-Stop-Programm sorgten die Künstlerinnen mit ihrer Zugabe "Time to Say Goodbye" noch einmal für Gänsehaut, bevor sie sich vom Publikum, das ihre grandiosen Darbietungen mit reichlich Applaus belohnte, verabschiedeten.

Kommentare