Gesangverein mit weiteren Sängerinnen im neuen Jahr

Gemünden-Nieder-Gemünden (eva). Unter dem Motto "Auf zu neuen Ufern", startet der Gesangverein Eintracht, der im Vorjahr 150-jähriges Bestehen feierte, ins neue Jahr und in eine hoffnungsvolle Zukunft.

Denn durch den Zuwachs um neue Chormitglieder, die zum Teil auch aus dem im Jubiläumsjahr gegründeten Projektchor in den Traditionschor wechselten, scheint die Zukunft des Traditionsvereins vorerst gesichert.. Hinzu kommt der glückliche Umstand, dass ab kommenden Donnerstag der Singstundenbetrieb mit der neuen Chorleiterin Gudrun Feldbusch wieder aufgenommen wird.

Dies wurde bei der Jahreshauptversammlung am Samstag im Sportheim mit Freude von den Vereinsmitgliedern zur Kenntnis genommen. Freudige Überraschung auch bei den Vorstandswahlen. Denn nachdem einige seitherige Vorstandmitglieder, unter ihnen die langjährige Vorsitzende Heidrun Schäfer mitteilten, dass sie für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stehen, konnten die Wahlen durch die Bereitschaft zur Kandidatur mehrer neuer Mitglieder zügig von Wahlleiter Lothar Schwenk durchgeführt werden und ergaben folgendes Ergebnis.

Gelungenes Jubiläumsjahr

Jeweils einstimmig wurde die seitherige zweite Vorsitzende Evi Renz zur neuen Vorsitzenden gewählt. Der weitere Vorstand: stellvertretende Vorsitzende Carmen Schäffer, Rechnerin Simone Ries, Schriftführerin Cornelia Wilhelm, Beisitzerinnen Heike Pabst (Wiederwahl), Heidrun Schäfer und Astrid Weiß. Vorsitzende Heidrun Schäfer erinnerte zu Beginn an ein ereignisreiches Jahr. Neben 33 Singstunden im Traditionschor und 29 Singstunden im Projektchor, öffentlichen Auftritten, Ständchen zu Geburtstags- und Hochzeitsjubiläen standen die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Vereinsgeburtstag im Mittelpunkt. Eröffnet wurde der Reigen mit einem Sternsingen. Weiter ging es mit einem ökumenischen Festgottesdienst. Einen weiteren Höhepunkt bildete am 19. Oktober ein herbstliches Freundschaftstreffen in der Mehrzweckhalle. Darüber hinaus hatten die Sängerinnen und Sänger die Bevölkerung zu einem zünftigen Schlachtfest ins Feuerwehrgerätehaus eingeladen, waren beim Chorleiterjubiläum von Otto Peter in Bobenhausen und hatten am Festzug zum Burschenschaftsjubiläum sowie an einem Liederabend in Ober-Ofleiden teilgenommen. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres haben die Musikfreunde zu einer vorweihnachtlichen Feier eingeladen.

Schockiert hatte man im letzten Jahr den plötzlichen Tod des langjährigen Rechners des Gesangvereins, Manfred Weiß, zur Kenntnis nehmen müssen und sie dankte in diesem Zusammenhang Evi Renz, die neben ihren Aufgaben als zweite Vorsitzende auch die Rechnertätigkeit übernommen hatte.

Als sehr bedauerlich bezeichnete die Vorsitzende das Ausscheiden des seitherigen Dirigenten Peter Dippel.

An die Sängerinnen und Sänger richtete Heidrun Schäfer den Appell, den Verein und die Sangestätigkeit durch regelmäßigen Singstundenbesuch zu unterstützen. Nach dem positiven Bericht der kommissarischen Rechnerin Evi Renz wurde auf Antrag der Kassenprüfer Hannelore Schmitt und Kurt Schönhals, Rechnerin und Vorstand Entlastung erteilt. Bei der Wahl der Kassenprüfer wurde Kurt Schönhals im Amt bestätigt und Johanna Dechert neu gewählt.

Für hervorragenden Singstundenbesuch wurden Lothar Schwenk und Brunhilde Reitz besonders ausgezeichnet. Für nur eine Fehlstunde erhielten Adolf Klein, Steffi Charnowsky, Irmgard Fink und Marianne Seyberth und für zweimaliges Fehlen Kurt Schönhals und Karin Schneider ein Dankeschön. Für 25-jährige Vereinszugehörigkeit wurden Renate Müller (nicht anwesend) sowie Burkhard Feldmann geehrt und Edith Schmitt (nicht anwesend), Werner Becker und Karl Schäfer wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Ein besonderes Dankeschön wurde langjährigen Vorstandsmitgliedern zuteil. Allen voran Heidrun Schäfer, die vom 1986 bis 1998 als Beisitzerin, von 1998 bis 2004 als zweite Vorsitzende dem Vorstand angehörte und danach zehn Jahre lang, von 2004 bis 2014, als Vorsitzende den Verein führte. Des Weiteren gehörte Karl Weiß 25 Jahre, sowohl als Beisitzer, als auch zeitweise als zweiter Schriftführer, dem Vorstand an. Jeweils auf zehnjährige Vorstandstätigkeit konnten auch Evi Renz als zweite Vorsitzende und Rainer Schojan als Beisitzer und vertretungsweise auch als Rechner zurückblicken.

Neustart war erfolgreich

Mit den Worten "Ich bin überzeugt, dass wir es zu neuen Ufern schaffen" hatte der Ehrenvorsitzende Ewald Wilhelm nach Bekanntwerden der vorübergehenden Einstellung des aktiven Sangesbetriebes aus personellen Gründen den Sängerinnen und Sängern Mut für einen Neuanfang gemacht. Das hat geklappt, im Gegensatz zu vielen anderen Gesangvereinen, die mit Nachwuchsmangel zu kämpfen haben. Wer mitsingen möchte im neu aufgestellten gemischten Chor, ist jeweils donnerstags, 20 Uhr, im Sportheim eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare