Die Mitglieder des neuen Ortsbeirates mit von links Claus Griesler, Christoph Gabriel (seitheriger Ortsvorsteher), Alexander Klein (Ortsvorsteher) und Veronika Krajewsky-Goralczyk. (Foto: ek)
+
Die Mitglieder des neuen Ortsbeirates mit von links Claus Griesler, Christoph Gabriel (seitheriger Ortsvorsteher), Alexander Klein (Ortsvorsteher) und Veronika Krajewsky-Goralczyk. (Foto: ek)

Alexander Klein Ortsvorsteher in Rülfenrod

Gemünden-Rülfenrod (ek). Zur konstituierenden Sitzung des Ortsbeirates hatte der seitherige Ortsvorsteher Christoph Gabriel am Samstagabend in den Gemeinschaftsraum im Feuerwehrgerätehaus eingeladen.

Neben dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Karl Pitzer, begrüßte er den Ersten Beigeordneten Eckhard Kömpf sowie Mitglieder der Gemeindevertretung und Bürger aus Rülfenrod. Christoph Gabriel würdigte eingangs die verstorbene Ute Richter als besonderes Vorbild für ehrenamtliches Engagement und beispielgebend für Einsatz in ihrem Wohnort.

Die Wahlen erfolgten durchweg einstimmig und wurden zügig abgewickelt. Neuer Ortsvorsteher ist Alexander Klein, dessen gleichberechtigte Stellvertreter sind Veronika Krajewsky-Goralczyk und Claus Griesler. Bei der Wahl des Schriftführers wählte das Gremium mit Ines Meyer eine externe Person, die nicht dem gewählten Ortsbeirat angehört, ebenso verhält es sich bei der stellvertretenden Schriftführerin Sabine Höhn.

Am Ende des offiziellen Versammlungsteils dankte der Erste Beigeordnete Eckhard Kömpf dem bisherigen Gremium für die geleistete Arbeit und wünschte dem neuen Ortsbeirat und dem neuen Ortsvorsteher ein erfolgreiches Wirken.

Er hob dabei die Bedeutung eines aktiven Ortsbeirates hervor und machte deutlich, dass ehrenamtliches Engagement in heutiger Zeit bei Weitem keine Selbstverständlichkeit ist. Der neu gewählte Ortsvorsteher dankte seinem Vorgänger für dessen Einsatz mit einem kleinen Präsent und würdigte die geleistete Arbeit.

Mit der Konstituierung des Ortsbeirates in Rülfenrod sind nun alle fünf gewählten Ortsbeiräte in Gemünden arbeitsfähig. In den Ortsteilen Nieder-Gemünden und Otterbach gibt es in der neuen Legislaturperiode kein örtliches Gremium.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare