1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis

FW für mehr E-Ladesäulen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jutta Schuett-Frank

Kommentare

Mücke (sf). Dieser Tage trafen sich die Freien Wähler Mücke. Zur Anbringung von PV-Anlagen auf Dächern von Gebäuden der Gemeinde sagte Ulf Immo Bovensmann, dass dies sinnvoll ist, wenn es wirtschaftlich ist. Mit dem Antrag könne zeitnah mit den Planungen begonnen werden, damit entsprechende Mittel in den Haushalt 2022 eingestellt werden können.

Im Rückblick ging es auch um die Bürgerversammlung zum Thema Glasfaserausbau. »Die Anbindung der Gemeinde an Glasfaser ist ein zukunftsweisender und notwendiger Schritt«, so Loris Plate, der für die Freien Wähler in einer Arbeitsgruppe zum Thema Glasfaserausbau mitarbeitet.

Die Freien Wähler sprechen sich dafür aus, dass wichtige gemeindliche Gebäude wieKindergärten, DGH oder Feuerwehrgebäude im Zuge des Glasfaserausbaus mit angeschlossen werden sollen, um diese attraktiver und zukunftssicher zu machen. Ziel sei es, die bisher erfolgten gemeindlichen Bestrebungen im Parlament voranzutreiben und die Wichtigkeit dieses Themas zu unterstreichen.

Hessens Städte und Gemeinden bekommen Hilfe bei der Ermittlung innerörtlicher Flächenreserven für Wohnungsbau und Gewerbe. Dazu wird das Land die Erstellung einer Datenbank in Auftrag geben. Wenn es nach dem Willen der Freien Wähler geht, nimmt auch die Gemeinde Mücke an diesem Programm teil. Ziel des Programmes ist es, den Flächenverbrauch landesweit auf 2,5 Hektar pro Tag zu begrenzen und gleichzeitig den Kommunen die nötigen Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten, um Wohnraum zu schaffen. Das Programm gehört zu der Aktion unter dem Motto »Land hat Zukunft«.

Im Rahmen einer Anfrage soll auch der Stand des Baugebiets »Flensunger Hof II« erfragt werden. Es seien hier bereits vor Jahren Beschlüsse gefasst worden, der Hausbau habe aber noch nicht begonnen.

Ein weiteres wichtiges Thema sind die Friedhöfe der Gemeinde. So wurden vor einiger Zeit die Friedhofssatzung und damit auch die Gebühren verändert. »Nun gibt es in Mücke auch Baumbestattungen,« macht Günter Zeuner klar, »wir wollen uns hier noch weiterentwickeln und mit dem Thema Memoriam-Garten befassen, hier sollten Informationen der Treuhandstelle für Dauergrabpflege eingeholt werden.« Aus Sicht der Freien Wähler gilt es hier zu schauen, wie man dieses Angebot auch in Mücke anbieten kann.

Da die Zahl von E-Autos zunimmt und die Gemeinde einen Beitrag leisten solle, gelte es das Netz der Ladestationen zu erweitern. Die Freien Wähler schlagen vor, mit dem Energieversorger OVAG weitere Ladestationen in der Gemeinde zu installieren. Geeignete Plätze seien unter anderem der Sitz der Verwaltung in Merlau sowie die gegenüberliegende P+R Anlage des Bahnhofes. Wichtig seien auch Ladestationen am Aquariohm Mücke. Zum Ende stellte sich die Frage, wie sich die Zahl der Eheschließungen während der Corona-Zeit entwickelt hätte. Daher wolle man sich die Zahlen von der Gemeinde vorlegen lassen, um die Auslastung der einzelnen Traumöglichkeiten zu prüfen. In diesem Zuge wolle man auch die Anmelde- und Belegzahlen der Kindergärten prüfen, um zu schauen, ob sich die angeschaffte Software »Little Bird« auszahlt.

Auch interessant

Kommentare