Ingo Schwalm engagiert sich in der Pflege und bei der Betreuung von Demenzkranken und deren Angehörigen. FOTO: PM
+
Ingo Schwalm engagiert sich in der Pflege und bei der Betreuung von Demenzkranken und deren Angehörigen. FOTO: PM

Frühzeitige Behandlung bei Demenz wichtig

  • vonDieter Graulich
    schließen

Vogelsbergkreis(au). "Demenz, wir müssen darüber reden". Unter diesem Motto steht am heutigen Montag der Welt-Alzheimertag. In Anbetracht der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie ist im Vogelsbergkreis keine Aktion geplant. Deshalb hat Fachkrankenpfleger Ingo Schwalm Informationen zusammengestellt. In über 20 000 Haus- und Heimbesuchen habe er bisher über 3000 Demenz-Testungen vorgenommen. Fachpflegerische Erst-Anamnesen in Pflegeeinrichtungen und Privathaushalten gehörten zu seinen Haupttätigkeiten, wobei Verdachtsdiagnosen deutlich eingegrenzt werden könnten.

In verschiedenen Alten- und Pflegeheimen werden von ihm fachpflegerische Visiten durchgeführt. Fortbildungen und Fallbesprechungen für das Pflegepersonal werden regelmäßig angeboten und auch von anderen Berufsgruppen gerne genutzt.

Schwalm verweist auf die Aktionstage "Samstage gegen das Vergessen". Die Erfahrungen dabei zeigten sehr deutlich, dass es unbedingt erforderlich sei, eine qualifizierte Früherkennung einer Demenz anzubieten. So passiere es oft, dass man irgendwo hingeht, um etwas zu holen, aber vergisst, was man eigentlich holen wollte. Kurze Zeit später fällt es einem wieder ein.

Ein demenzkranker Mensch jedoch würde vergessen, dass er dies vergessen hat. So sei auch das Verlegen von Gegenständen zunächst nicht krankhaft. Ältere Menschen, die an einer Form der Demenz leiden, hätten zunehmend diese Ausfälle des Kurzzeitgedächtnisses, und finden zum Beispiel ihr Bügeleisen im Kühlschrank wieder beziehungsweise wissen im zunehmenden Stadium der Demenz nicht mehr, für was ein Bügeleisen benötigt wird.

In Deutschland lebten derzeit etwa 1,7 Millionen Menschen mit Demenz. Jedes Jahr kommen rund 40 000 dazu. Das Risiko steigt mit dem Alter. So leidet im Alter zwischen 65 und 69 Jahre jeder zwanzigste daran, aber zwischen 80 und 90 schon fast jeder dritte. Die Parkinson-Krankheit sollte nicht unerwähnt bleiben, sie ist im fortgeschrittenen Stadium bei 40 Prozent der Betroffenen Ursache der Demenz. Als besonders wichtig hob er die Früherkennung und frühzeitige Demenzbehandlung hervor, denn eine Heilung sei trotz intensiver Forschung bisher noch nicht möglich, jedoch könne durch spezielle Medikamente bei etwa jedem 9. Patienten der Krankheitsverlauf verzögert werden. Zudem könne durch eine fachärztliche Versorgung und Behandlung schneller auf psychische Begleiterkrankungen reagiert werden. "Der Welt-Alzheimertag soll auch dazu dienen, die Demenz etwas verständlicher zu machen", so Schwalm und betont: "Meine Wertschätzung für die sehr wichtige Arbeit mit demenzkranken Menschen haben die Pflegekräfte in den Krankenhäusern - mittlerweile ist jeder 5. Patient auf einer Allgemeinstation dement - und besonders die Kollegen in der ambulanten Pflege und in den Heimen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare