+
Fotografin Ingrid Schmidt am Begrüßungsschild am "Museum im Vorwerk", auf dem ihr Foto zu sehen ist.

Frühe Leidenschaft für Fotografie

  • schließen

Ulrichstein (au). Den Stadteingang und die Eingangsbereiche einiger Stadtteile ziert ein neues Bild mit der Burgruine. Ingrid Schmidt hat es im Rahmen einer Aufgabe für die Berufsschule zum Thema Architekturfotografie bereits im Januar 2014 gefertigt. Das Bild ist inzwischen an den Begrüßungstafeln der Stadteingänge von Bobenhausen, Ober-Seibertenrod und Ulrichstein zu sehen. Noch in der Amtszeit des verstorbenen Ehrenbürgermeisters Erwin Horst war das Bild ausgesucht und als Fotodruck verwendet worden.

Die 27-jährige Ingrid Schmidt nahm das Bild am Stadteingang beim "Museum im Vorwerk" nun mit Bürgermeister Edwin Schneider in Augenschein. Die Fotografin wohnte in Ulrichstein, bevor sie 2012 für die Ausbildung zur Fotografin nach Frankfurt zog. Sie sei ein "Familienmensch mit Fernweh" sagte sie und räumte ein: "Ich mag lange Spaziergänge durch den Vogelsberg, bin gerne kreativ und detailverliebt." Die Leidenschaft für die Fotografie hatte sie schon früh als Kind entdeckt.

Ihre erste Kamera bekam sie am sechsten Geburtstag von den Großeltern geschenkt. Seitdem beobachtete sie ihre Umwelt gerne durch den Sucher. Schnell wurde vor allem in Urlauben und auf Ausflügen alles festgehalten. Zu Schulzeiten war sie als "Paparazzi" bekannt, die Kamera hatte sie fast immer dabei. Sie merkte, dass die Fotografie mehr als nur eine Leidenschaft war. Durch die Ausbildung konnte sie das Hobby zum Beruf machen.

Besonders gern hält Fotografin Schmidt innige Momente zwischen Menschen fest. Ganz besonders am Herzen liegen ihr Hochzeiten. Ein Paar an seinem großen Tag begleiten, das schätzt sie sehr. "Ich möchte mit meinen Fotos Geschichten erzählen und Erinnerungen schaffen." Sie lichtet die Menschen gerne in einer natürlichen Situation ab: Ob auf der Wiese bei Sonnenuntergang, im Wald, in der Stadt oder zu Hause. Alles soll authentisch sein. Schmidt: "Ich liebe ungestellte Bilder. So dürft ihr gerne rumalbern und tanzen - Hauptsache, ihr fühlt euch wohl."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare