Fritzchen gegen Wahrsagerpuppe chancenlos

  • VonDieter Graulich
    schließen

Ulrichstein-Rebgeshain (au). Wieder ein voller Erfolg war die Kindersitzung der Vereinsgemeinschaft Rebgeshain im Dorfgemeinschaftshaus. Nachdem am Vorabend die Erwachsenen den Reigen der zahlreichen Faschingsveranstaltungen in der Großgemeinde Ulrichstein eröffnet hatten, folgte am Sonntagnachmittag der Faschingsnachwuchs mit einer über dreistündigen Kindersitzung. Die Präsidentinnen Lenja Möller und Felicia Rühl waren bei der Begrüßung hocherfreut darüber, dass die Narrhalla, wie bereits auch am Abend zuvor, bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Ulrichstein-Rebgeshain (au). Wieder ein voller Erfolg war die Kindersitzung der Vereinsgemeinschaft Rebgeshain im Dorfgemeinschaftshaus. Nachdem am Vorabend die Erwachsenen den Reigen der zahlreichen Faschingsveranstaltungen in der Großgemeinde Ulrichstein eröffnet hatten, folgte am Sonntagnachmittag der Faschingsnachwuchs mit einer über dreistündigen Kindersitzung. Die Präsidentinnen Lenja Möller und Felicia Rühl waren bei der Begrüßung hocherfreut darüber, dass die Narrhalla, wie bereits auch am Abend zuvor, bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Den Auftakt des Programms machte die kleine Garde mit ihrem Gardetanz, der viel bejubelt wurde. Im Alter von zwei bis sieben Jahren waren dann die jüngsten Akteure der Kindersitzung, die »Minis«, bei ihrem Showtanz. Nach dem stürmischen Beifall der närrischen Besucher gab es natürlich auch eine Zugabe. Keine Chance mit falschen Angaben hatte »Fritzchen«, als es bei Fragen um seine Schularbeiten ging, denn eine »Wahrsager Puppe« schüttelte jedes Mal ihren Kopf, wenn Fritzchen die Unwahrheit sagte. Mit »Rock’n’ Roll« begeisterten vier junge Mädels aus Engelrod dann die Gäste, die erst nach einer Zugabe die Bühne verlassen durften. Ausschnitte aus vier Stunden Hausaufgaben mit Mutter, sorgten danach für viel Gelächter beim Publikum.

Nach dem Gastauftritt der 14-köpfigen Garde Ulrichstein gab es eine kurze Pause, bei der die Gäste Gelegenheit hatten, um sich bei Kaffee und Kräppeln etwas zu stärken. Der zweite Teil wurde von der großen Garde eröffnet. Wie bereits am Vorabend fanden die neuen Uniformen der neun jungen Damen und natürlich auch der Gardetanz, sehr guten Anklang.

Weder Kosten noch Mühe hatte die Vereinsgemeinschaft beim nächsten Programmpunkt gescheut, denn Modeschöpfer Karl Lagerfeld war mit mehreren Modellen angereist und präsentierte Bekleidungsstücke von der Steinzeit bis in die Zukunft.

Mit den Tanzdarbietungen der Garde aus Engelrod, dem Showtanz der Westerngirls, der Jugend und der kleinen Garde sowie dem großen Finale endete die dreistündige Sitzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare