Andreas Blechschmidt aus Mücke (l.) wird für seine 100. Spende von DRK-Vorsitzendem Helmut Reitz (M.) mit einem Präsentkorb ausgezeichnet: FOTO: EVA
+
Andreas Blechschmidt aus Mücke (l.) wird für seine 100. Spende von DRK-Vorsitzendem Helmut Reitz (M.) mit einem Präsentkorb ausgezeichnet: FOTO: EVA

DRK freut sich über 109 Blutspender

  • vonHannelore Diegel
    schließen

Mücke-Nieder-Ohmen(eva). Unter Berücksichtigung aller vorgegebenen Sicherheitsmaßnahmen in Bezug auf Corona, fand kürzlich ein Blutspendetermin im Dorfgemeinschaftshaus statt, zu dem die DRK-Ortsvereinigung gemeinsam mit dem Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen unter dem Motto "Die Blutreserven sind fast aufgebraucht", eingeladen hatte.

"Und wie viel Vertrauen Blutspenderinnen und Blutspender in die Arbeit des Roten Kreuzes haben, zeigte sich darin, dass trotz der weiterhin anhaltenden Corona-Krise 109 Personen zum Blutspenden nach Nieder-Ohmen gekommen sind", freuten sich DRK-Vorsitzender Helmut Reitz und sein Team.

Ganz besonders erfreut war man darüber, dass mit Lena Schneidmüller, René Felix Schneidmüller, Patricia Wenisch, Yannis Conrad Seim und Steffen Böhm aus Mücke, Katharina Walter, Pascal Friedrich und Carolin Friedrich aus Grünberg sowie Thomas Günther aus Ulrichstein auch neun Erstspender erschienen waren.

Die Spendenaktion verlief nach den aktuell angepassten Maßnahmen in der Corona-Pandemiephase. Der Sicherheitsabstand wurde gewwahrt, es wurde Fieber gemessen, Hände wurden desinfiziert, das Tragen von Mund-Nase-Masken war obligatorisch, und man hatte sich vorher zum Blutspenden anmelden müssen.

Keine Wartezeiten

"Insbesondere entstanden durch die vorherige Terminvergabe keine Wartezeiten, und der Ablauf ging trotz der hohen Spenderzahl entspannt und gut vonstatten", so bilanzierte Helmut Reitz zufrieden, der insbesondere hervorhob, dass ein jeder des Helferteams an seinem zugeteilten Platz dafür sorgte, die an die aktuelle Pandemie-Phase angepassten neuen Regelungen umzusetzen.

Zu den zahlreichen Mehrfach- sowie den sogenannten "Fünfer-, Zehner- und hohen Spendern gehörten: Alexander Hofmann, Michele Krapp und Jan Erik Lorenz, Reiskirchen (jeweils 5. Spende), Monika Weber, Mücke (10), Ralf Ziegenhirt, Mücke (15), Rainer Möser, Mücke (30), Dominik Seng, Mücke (35), Stefan Moser, Homberg und Wolfgang Stein, Mücke (jeweils 40), Ursula Keller, Mücke (45), Eckhart Fiernkranz und Christoph Hönig, Mücke (jeweils 55), Stephan Boes, Mücke (60), Alexander Schepp, Homberg und Thorsten Theiß, Grünberg (jeweils 70), Isolde Fladung, Mücke (75), Rainer Ellrich, Mücke (85), Sigrid Schäfer, Jörg Kosztinszki, Walter Fladung und Walter Zizka, Mücke (jeweils 95), Andreas Blechschmidt, Mücke (100) sowie Joachim Walther, Mücke (121) und Rainer Luksch, Mücke (165). Um auch nach dem Spenden jeden nahen Kontakt zu vermeiden, erhielt jeder Spender anstatt eines Dankeschönessens, wie es normaler Weise üblich ist, hinterher ein kleines Lunchpaket mit auf den Weg.

Der nächste Blutspendetermin findet beim DRK Nieder-Ohmen, am Donnerstag, dem 10. Dezember, im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare