Von Frankreich aus zurück in die Heimat

  • vonEckhard Kömpf
    schließen

Homberg/Gemünden/Kirtorf(ek). 459 durchschnittliche Flugkilometer und eine Fluggeschwindigkeit von rund 109 km/h für die mit Abstand schnellste Taube kennzeichneten den siebten Preisflug der Brieftauben der beiden Homberger Vereine "Ohmtalbote" und "Heimatliebe".

Auflass für die 301 Tauben der elf beteiligten Züchter war auf französischem Boden Besançon. Die mit Abstand schnellste Taube gehörte an diesem Tag dem Homberger Züchter Heinrich Wolf. Bereits um 11.26 Uhr erreichte sie ihren heimatlichen Schlag in Homberg. Die letzte Taube, die innerhalb der Konkurszeit den heimatlichen Schlag erreichte kam immer noch auf rund 93 km/h, was den schnellen Flug verdeutlichte. Dessen ungeachtet betrug am Ende die Konkurszeit 45 Minuten, was verdeutlicht, dass einige Tauben sehr schnell unterwegs waren, die meisten der Brieftauben aber eine etwas längere Zeit benötigten. Neben dem Spitzenplatz erzielte Züchter Heinrich Wolf die Spitzenpreise 2., 6. und 12. Weitere Spitzenpreise gingen an Gernold Hamel, der mit mehr als zehn der 20 vorderen Platzierungen erneut seine dominierende Rolle unterstreicht. Er erreichte die Plätze 3., 8., 9., 10., 11., 15., 16., 17., 18., 19., 20. Ferner erreichten Lydia Korba die Ränge 4., 13., 14., Peter Antmansky den 5. Ranf und Volker Schaaf den Rang 7.

Titelrennen offen

Im Einzelnen erreichten die Züchter des BZV "Ohmtalbote" mit ihren Tauben die folgenden Ergebnisse: SG Alois und Diana Girschek, Homberg (14 Tauben/4 Preise erzielt). Gernold Hamel, Heimertshausen (45/30), was zugleich mit 66,7 Prozent Preisausbeute im Verhältnis zwischen der Anzahl der gesetzten Tiere und der erzielten Preise das beste Einzelergebnis innerhalb des Vereins und auch der Einsatzstelle bedeutete, sowie Peter Antmansky, Nieder-Gemünden (27/8). Die beteiligten Züchter des BZV "Heimatliebe" erzielten mit ihren Tauben die folgenden Ergebnisse: Reinhard Wolf, Homberg (12/ 5), die SG Pfeil und Fischer, Deckenbach (38/6), Dieter Weber, Ober-Ofleiden (20/4), Heinrich Wolf, Homberg (43/14), Volker Schaaf, Heimertshausen (18/9), was zugleich mit 50 Prozent Preisausbeute das beste Vereinsergebnis darstellte, Thomas Gies, Lehrbach (27/3), SG Thomas und Stefan Weber, Ober-Ofleiden (19/8), sowie Lydia Korba, Homberg (38/10).

In den beiden Vereinsmeisterschaften, die im Rahmen dieser aktuellen RV-Preisflüge ausgetragen werden, führt beim BZV "Ohmtalbote" inzwischen mit sechs Preisen Vorsprung der Züchter Gernold Hamel (28 Preise), gefolgt von Peter Antmansky (22 Preise) und der SG Alois und Diana Girschek mit 18 Preisen.

Beim BZV "Heimatliebe" führt weiter Heinrich Wolf (26 Preise), gefolgt von Volker Schaaf (23). Auf Rang drei folgt Lydia Korba mit 22 Preisen. Ein Blick auf die aktuelle Tabelle der Einsatzstellenmeisterschaft macht deutlich, dass noch vieles möglich ist. Es führt aktuell weiterhin Gernold Hamel vor Heinrich Wolfund Volker Schaaf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare