Film »24 Wochen« im Winterzeitkino

  • VonRedaktion
    schließen

Fulda (pm). Der Film »24 Wochen« wird in der Reihe » Winterzeitkino« im Kulturkeller gezeigt. In dem deutschen Film von 2016 unter der Regie von Anne Zohra Berrached wirken Julia Jentsch, Bjarne Mädel und Emilia Pieske mit. Der Film zeigt, dass bei einem Paar ein Kind unterwegs ist – die werdenden Eltern machen aber kein großes Theater daraus, denn das Theater gehört schon zu ihrem Leben: Astrid ist Kabarettistin, ziemlich erfolgreich noch dazu, und Markus ist ihr Manager. Sie ist ein Energiebündel und wirkt manchmal etwas hyperaktiv. Markus ergänzt sie perfekt: Er ist die Ruhe selbst und verbringt seine freie Zeit hauptsächlich damit, Astrid anzuhimmeln. Eine prachtvolle Konstellation also für eine junge Familie, zu der auch Nele gehört, die ältere Tochter, die sich ein kleines Brüderchen wünscht.

Fulda (pm). Der Film »24 Wochen« wird in der Reihe » Winterzeitkino« im Kulturkeller gezeigt. In dem deutschen Film von 2016 unter der Regie von Anne Zohra Berrached wirken Julia Jentsch, Bjarne Mädel und Emilia Pieske mit. Der Film zeigt, dass bei einem Paar ein Kind unterwegs ist – die werdenden Eltern machen aber kein großes Theater daraus, denn das Theater gehört schon zu ihrem Leben: Astrid ist Kabarettistin, ziemlich erfolgreich noch dazu, und Markus ist ihr Manager. Sie ist ein Energiebündel und wirkt manchmal etwas hyperaktiv. Markus ergänzt sie perfekt: Er ist die Ruhe selbst und verbringt seine freie Zeit hauptsächlich damit, Astrid anzuhimmeln. Eine prachtvolle Konstellation also für eine junge Familie, zu der auch Nele gehört, die ältere Tochter, die sich ein kleines Brüderchen wünscht.

Die Schwangerschaft verläuft ruhig, Astrid tritt weiter auf und macht Witze über ihren Zustand, mit dem sie ebenso humorvoll wie lässig umgeht. Alles scheint gut zu verlaufen, als Astrid und Markus nach einer Routineuntersuchung erfahren, dass ihr Kind mit großer Wahrscheinlichkeit das Downsyndrom haben wird. Aus der Vorfreude erwachsen Angst, Zweifel, unbegründete Selbstvorwürfe und die Notwendigkeit, eine Entscheidung zu treffen, denn in Deutschland gibt es die Möglichkeit einer Spätabtreibung...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare