+
Beim Schlitzerländer Trachtenfest tummeln sich Gruppen aus aller Welt in der Fachwerkkulisse und sie werden am Sonntag für einen farbenfrohen Umzug sorgen. Heute ist Auftakt des Festes.

Feuerwerk der Folklore

  • schließen

Schlitz (pm). "Die Heimat lieben, sich der Welt öffnen, gelebte Friedenspolitik auf unterster Ebene". Das sind die Anliegen des Schlitzerländer Trachtenfestes, dem internationalen Musik- und Folklorefestival, das seit 90 Jahren immer im Abstand von zwei Jahren in der Burgenstadt Schlitz stattfindet. Inmitten der historischen Altstadt treten in den Jahren mit ungerader Jahreszahl am zweiten Juliwochenende (12. bis 14.) Trachten-, Folklore- und Musikgruppen aus allen Teilen Deutschlands, Europas und aus Übersee vor Zigtausenden Besuchern auf.

Rund um den Ortskern von Schlitz herrscht dann ein buntes Treiben. In nahezu jedem Winkel zwischen den imposanten Burgen ist etwas los. Das vier Tage dauernde Fest beginnt offiziell am heutigen Freitagabend mit der Eröffnungsveranstaltung auf dem historischen Marktplatz.

Pferde- und Ochsengespanne

Am Sonntagnachmittag erreicht die Veranstaltung ihren Höhepunkt, ab 14 Uhr bewegt sich ein langer, farbenfreudiger Festzug durch die fahnengeschmückten Straßen der Schlitzer Altstadt (120 Pferde, teils mehrspännig, teils in Reitergruppen; Ochsengespanne und mehr). Einmalig ist, dass bei den fast 80 Festzuggruppen kein motorbetriebenes Fahrzeug mitgeführt wird. Darstellungen aus Geschichte und Brauchtum in Form von kunstvoll gestalteten Festwagen und Fußgruppen wechseln mit Musikkapellen und den vielen Trachten- bzw. Folkoregruppen. Das jeweilige Festzugmotto wird durch die jahrhundertealte Tradition des Schlitzerlandes bestimmt. Im Anschluss daran zeigen alle teilnehmenden Trachten- und Folkloregruppen einen Querschnitt ihres Repertoires auf dem idyllischen Marktplatz und im Hof der Musikschule.

Den Sonntag beschließt ein Feuerwerk, das von dem 36 Meter hohen Bergfried im Burgenring abgebrannt wird und der nächtlichen Stadt eine romantische Atmosphäre verleiht. Der Montag ist traditionell ein Festtag der einheimischen Bevölkerung. Nach einem zünftigen Frühschoppen und mehrstündigen Vorführungen der Gruppen herrscht nochmals ausgelassene Feststimmung, die ihren Höhepunkt um Mitternacht erreicht.

Während aller vier Tage, vor allem bis spät in die Nacht hinein, feiern die Besucher aus nah und fern mit den Bürgern der Stadt und ihrer 16 Stadtteile auf den illuminierten Plätzen und in den engen Gassen innerhalb des Burgenringes.

Die Pflege des historischen Brauchtums des Schlitzerlandes einerseits und die internationalen Begegnungen andererseits sind die Elemente des Internationalen Trachtenfestes, das auf eine stolze Tradition zurückblicken kann und immer wieder seine Anziehungskraft bis weit über die Grenzen Hessens hinaus ausübt. Das gilt auch für das Fest in diesem Jahr , zu dem wieder viele interessante Musik-, Trachten- und Folkloregruppen aus aller Welt erwartet werden. In diesem Jahr kommen unter anderem Gruppen aus Brasilien, Mexiko, China, Zypern, Kroatien, Griechenland und Portugal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare