+

Feuerwehr zum Anfassen

  • schließen

Hunderte Besucher strömten am Sonntag zum Tag der offenen Tore bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt. Laut Feuerwehrangaben wurden bis zum Ende des Tages knapp 2000 Menschen auf dem Gelände der Feuerwache am Fulder Tor gezählt. Die Feuerwehrleute präsentierten dort ihr Ehrenamt mit einem Mitmach-Programm für jede Altersklasse. "Das Mitmachen war der Grundgedanke für diesen Aktionstag", hob Wehrführer Carsten Schmidt hervor.

Besonders begehrt war die Aussicht vom Übungsturm der Feuerwache, dieser wurde im Rahmen von halbstündigen Führungen gewährt. In Höhe von etwa 30 Metern ergibt sich ein einmaliger Überblick auf Alsfeld und seine Stadtteile. Ein gewohnter Zuschauermagnet waren die Auftritte der show and brass band der Feuerwehr, die auch mit Dudelsäcken für das musikalische Programm des Tages sorgte.

Bei einem nachgestellten Verkehrsunfall und einer Havarie mit Gefahrgut konnten sich die Besucher in die Arbeit von den Frauen und Männern der Feuerwehr hineinversetzen. Die beiden Szenarien wurden von den Feuerwehrleuten so nachgestellt, dass Besucher förmlich in die Unglückssituationen hineintreten konnten. Die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr sowie des zu Besuch gekommenen Rettungsdienstes konnten zudem aus nächster Nähe in Augenschein genommen werden. Ab und zu durfte auch einmal das Blaulicht eingeschaltet werden.

Die jüngsten Besucher des Aktionstages standen bei dem Ballonkünstler "Käpt’n Ballon" Schlange, er modellierte die kreativsten Kreaturen aus Luft und Gummi. Am meisten gefragt waren Motive mit Feuerwehrbezug. Nicht weniger Interesse hatten die Jüngsten an einer Feuerwehr-Hüpfburg sowie einer Such-Rallye über das Gelände.

Bürgermeister Stephan Paule hob in einem Grußwort das beeindruckende ehrenamtliche Engagement hervor, dass diesen Tag der offenen Tore überhaupt erst ermöglicht habe. "Die freiwillige Feuerwehr mit ihren über 260 ehrenamtlichen Einsatzkräften ist ein wesentlicher Punkt in der Sicherheitsarchitektur unserer Stadt", konstatierte Bürgermeister Paule. (pwr/Foto: pwr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare