Teurer Gemeindewald

  • Joachim Legatis
    vonJoachim Legatis
    schließen

Feldatal(jol). Eigentlich besitzt die Gemeinde Feldatal einige Waldstücke, um damit Geld zu verdienen. Doch daraus wird im nächsten Jahr nichts, im Gegenteil. Knapp 22 000 Euro müssen aus der Gemeindekasse fließen, vorwiegend um junge Bäumchen zu setzen und Gatter gegen Rehverbiss aufzustellen. Die Gemeindevertreter unterstützen diese Stärkung des Gemeindewaldes und stimmten dem Waldwirtschaftsplan 2021 zu. Das Zahlenwerk hat das Forstamt Schotten vorgelegt, denn die rund 76 Hektar werden von Hessen Forst bewirtschaftet.

Bei der Sitzung der Gemeindevertretung in der Feldahalle erinnerte Bürgermeister Leopold Bach daran, dass er schon im vergangenen Jahr über eine "sehr besorgniserregende Lage" informiert hatte. Damals habe sich das Parlament dafür entschieden, in eine Verjüngung des Waldes zu investieren, um für die Zukunft vorzusorgen.

Dadurch entsteht zwangsläufig ein Defizit. "Das ist aber gut, weil wir etwas Gutes auf den Weg bringen". Soweit absehbar, sei der Zuschuss keine Gefahr für einen ausgeglichenen Haushaltsplan. Der Waldwirtschaftsplan 2021 geht von einem Zuschussbedarf von knapp 22 000 Euro aus. Mit rund 10 000 Euro wird der Schutz von Pflanzungen gegen Wildschäden verbessert. Im Wesentlichen handelt es sich um Gatter, die im Bereich der Windwurfflächen auf dem Vogelsberg gezogen werden.

Mit knapp 8000 Euro schlagen Verjüngungen im Wirtschaftsplan zu Buche. Ein Gutteil der Pflanzarbeiten soll wiederum im Bereich Vogelsberg erfolgen. Dabei setzt Hessen Forst unter anderem auf Baumarten wie Roteiche und Schwarznuss. An Einnahmen sind 3400 Euro eingeplant, die aus der Jagdpacht und Holzverkauf stammen. Großes Lob für die Waldstrategie äußerte Marcus Görig von den Freien Wählern. Es sei sehr gut, "dass wir uns Gedanken um eine nachhaltige Entwicklung im Wald machen". Dafür müsse die Gemeinde eben investieren. Karl-Friedrich Dörr von der CDU vermutet: "Wir werden noch einige Jahre lang drauflegen". Aber es sei wichtig, dass die Gemeinde mit gutem Beispiel vorangeht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare