Salzekuchen blitzschnell ausverkauft

  • vonHerbert Schott
    schließen

Feldatal-Groß-Felda(hso). So ganz wollten die Mitglieder der Freien Jugend Initiative (FJI) Groß-Felda auf die Traditionen der jährlichen Kirmes im Oktober nicht verzichten. Diese konnte wegen der Pandemie nicht stattfinden, aber bereits im Vorfeld des eigentlichen Kirmeswochenende hatte man sich über Alternativen Gedanken gemacht. Heraus kam ein "Salzekuchen und Frühschoppen to go."

Eingeladen wurde auf den Platz vor der Feldahalle, wo unter Einhaltung der Corona- Regeln Salzekuchen ausgegeben wurde. Dies wurde gut angenommen. Im Vorjahr hatte man rund 40 Bleche der "Vogelsberger Spezialität" gebacken, blieb am Ende auf etlichen Blechen sitzen. Dies führte dazu, dass man am Wochenende nur 28 Bleche angeboten habe, sagte Lorenz Wahl, einer der Verantwortlichen der FJI. Dafür wurden unter anderem ein Zentner Kartoffeln, jede Menge Quark und acht Kilogramm Dörrfleisch verarbeitet. In zwei Backhäusern wurde der Salzekuchen dann gebacken. Die ersten Bleche waren im Nu verkauft. Mit dem großen Andrang in diesem Jahr hatte die FJI nicht gerechnet.

Lange Schlangen bildeten sich vor der Feldahalle und so war man in kürzester Zeit ausverkauft. Lorenz Wahl bedauerte im Gespräch diese Situation. "Es tut uns leid, dass wir etliche Gäste unverrichteter Dinge ohne Salzekuchen nach Hause schicken mussten. Schade für diejenigen, die davon betroffen waren, aber damit war nach den Erfahrungen im letzten Jahr nicht zu rechnen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare