Auf Nachwuchsfang

  • schließen

Harmonisch verlief der Jahresrückblick des AC Feldatal. Vorsitzender Manfred Scheid begrüßte die erschienenen Mitglieder. Der zweite Vorsitzende Klaus Wenzel teilte mit, dass es derzeit 46 Aktive gibt, darunter 14 Jugendliche. Im geselligen Bereich hatte der Verein drei Gemeinschaftsfischen angeboten, die gut besucht waren. Dagegen war der Besuch beim Nachtangeln eher spärlich. Man werde künftig überlegen, ob man dieses Angebot noch macht.

Harmonisch verlief der Jahresrückblick des AC Feldatal. Vorsitzender Manfred Scheid begrüßte die erschienenen Mitglieder. Der zweite Vorsitzende Klaus Wenzel teilte mit, dass es derzeit 46 Aktive gibt, darunter 14 Jugendliche. Im geselligen Bereich hatte der Verein drei Gemeinschaftsfischen angeboten, die gut besucht waren. Dagegen war der Besuch beim Nachtangeln eher spärlich. Man werde künftig überlegen, ob man dieses Angebot noch macht.

Sieben Arbeitseinsätze fanden statt, darunter Mäh- und Gehölzschnittarbeiten an den Teichanlagen und die Fertigstellung des Mönchs am Dautzenröder Teich. An den Ferienspielen hatte sich der Verein mit einem Schnupperangeln beteiligt. Das Teichfest musste wegen Starkregens abgesagt werden. Wegen der großen Nachfrage wurde ein Ausweichprogramm im "Haus O" organisiert. Erneut wurden das An- und das Abangeln angeboten.

Gewässerwart Christoph Wendsch sagte, die Mitglieder erbrachten im abgelaufenen Berichtsjahr 481 Arbeitsstunden. Auch ging er auf Fangergebnisse und Besatzmaßnahmen ein und sprach erneut die Kormoranproblematik an. Bereits 2016 habe man andere Besatzstrategien erarbeiten, sagte Wendsch. Ein Anfang wurde damit gemacht, dass der Badeteich das einzige Forellengewässer ist. Die Dammsanierung nach den erneut hohen Schwarzwildschäden am Dautzenröder Teich wurde teilweise abgeschlossen. Hier fehle noch ein Teilstück, welches noch befestigt werden muss.

In 2017 hatten die Wildschweine in erster Linie die Dammkrone heimgesucht. Der Schaden sei gemeldet und müsse nun noch beseitigt werden. Abschließend teilte er noch die vorgesehenen Besatzmaßnahmen für 2018 mit. Kassenwart Tobias Schott berichtete über die Kassenlage. Die Versammlung stimmte außerdem dem Vorschlag zu, die Beiträge in diesem Jahr nicht zu erhöhen.

Andreas Wittich berichtete über die Aktivitäten der Jugendgruppe. Neben dem Fischen an den Vereinsgewässern war ein Glanzlicht das Gemeinschaftsfischen mit Lauterbach. Beim An- und Abangeln an den heimischen Gewässern wünschte er sich eine bessere Beteiligung. Für die Zukunft sehe er es als notwendig an, Nachwuchs zu finden, da ein Großteil der Jugendlichen zu den Senioren wechselt. Er berichtete, dass Lorenz und Erik Wahl, Lasse Schlosser und Jonas Stock erfolgreich ihre Fischerprüfung abgeschlossen haben.

Anschließend wurden die besten Angler aus 2017 ausgezeichnet. Erfolgreichste Angler bei den Senioren waren Lukas Wenzel, Herbert Schott und Thorsten Becker. Bei den Jugendlichen war Lasse Schlosser der erfolgreichste Angler. Schriftführer Herbert Schott ehrte dann Peter Seim mit dem goldenen Verbandsabzeichen für 40-jährige Mitgliedschaft und Dr. Tobias Schott mit dem silbernen Verbandsabzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft. Für 39 Jahre Verbandszugehörigkeit und davon 25 Jahre Vorstandsarbeit überreichte er Klaus Wenzel das Verbandsehrenzeichen in Gold.

Die Saison wird am Freitag, 30. März, um 9 Uhr mit dem Anangeln am Badeteich eröffnet. Am 29. April werden wieder beim Tag der offenen Gärtnerei beim Blumenhaus Schermer geräucherte Forellen angeboten. Am Schmiedefest Anfang August werde sich der Verein auf jeden Fall beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare