"Ermenröder Bärn’n" waren Augenschmaus bei Festzug

Feldatal (pwr). Über 30 Nummern umfasste der Festzug zum Bezirksfeuerwehrfest in Köddingen. Ein bunter Lindwurm zog durch den Ort, besonders bestaunt wurden die plüschigen Ermenröder Bären.

Feldatal (pwr). Musikkapellen, uniformierte Feuerwehrleute und originelle Festwagen: Über 30 Zugnummern zählte am Sonntagmittag der Festzug anlässlich des Bezirksfeuerwehrfestes in Köddingen. Vom Ortseingang quer durch den Ort zog sich der bunte Lindwurm, Dreh und Angelpunkt war die Brücke über den Katharinenbach. Dort säumten die meisten Zuschauer die Straßen, weil der Festzug dort gleich zwei Mal passierte. Echter Augenschmaus waren die "Ermenröder Bärn’n", die mit ihren plüschigen Kostümen für Bärenstimmung sorgten. Aber auch ein amerikanisches Cabriolet mit dem kuriosen Kennzeichen "1-Elvis" zog die Blicke auf sich. Bewunderung fand die liebevoll restaurierte und über 100 Jahre Löschspritze der Feuerwehr Köddingen. Den größten Wagen hatte der "Knuts Hut Club" mit einem überdimensionierten Hut, umringt von der Garde des Karnevalsvereins. Die aufwendigen Uniformen des Spielmannszuges Groß-Felda ließen die Musiker nicht nur zum "Hinhörer", sondern auch zum "Hingucker" werden.

Ohne Gesang, dafür mit einem aufwendig dekorierten Festwagen, zeigte sich der Singkreis mit dem Heimatverein Köddingen. Die sechs Mädels der Tanzgarde Köddingen stachen mit ihren rot-schwarzen Kostümen und ihren Haarfedern aus dem Festzug heraus, während die Becher mit Apfelwein vom Obst- und Gartenbauverein bei den Zuschauern guten Absatz fanden. Angeführt wurde der Festzug von der historischen Flagge der Feuerwehr Köddingen mit sieben Festdamen, danach folgte ein Gespann mit den Ehrengästen wie Bürgermeister Dietmar Schlosser oder Gemeindebrandinspektor Harald Kratz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare