»BüLi« knapp vorn

  • Joachim Legatis
    vonJoachim Legatis
    schließen

Trendergebnis

Feldatal (jol). Knapper als so manche gedacht haben, ist die Kommunalwahl in Feldatal in der ersten Runde ausgegangen. Bislang liegen aber nur die Listen-Ergebnisse als »Trendwahl« vor. Ausgezählt werden noch alle die Wahlzettel, auf denen kumuliert und panaschiert wird. Wenn es so bleibt, hat die neue Bürgerliste mit gut fünf Prozentpunkten Vorsprung aus dem Stand das Rennen gemacht. Vorläufig sieht es so aus, dass acht »BüLis« mit sieben Freien Wählern im Parlament arbeiten. Nach Ortsteilen sortiert, geben die Menschen in Groß-Felda, Ermenrod und Zeilbach (die gemeinsam ausgezählt wurden) sowie die in Köddingen, Kestrich und bei der Briefwahl mehrheitlich ihre Stimmen der Bürgerliste. Stumpertenrod und Windhausen neigen da eher zur FWG. Auffallend ist der deutliche Zuspruch in Groß-Felda/Ermenrod/Zeilbach mit knapp 63 Prozent für die Bürgerliste. Die FWG erzielt in Windhausen mit fast 82 Prozent ihr bestes Trend-Ergebnis. Das Gesicht der Gemeindevertretung wird sich auf jeden Fall deutlich ändern. Denn von bislang vier Parteien und Gruppen macht nur eine weiter, die Freie Wählergemeinschaft. Spitzenkandidatin ist Monika Becker, die bislang Vorsitzende des Hauptausschusses war.

Neue Mitgestalterin ist die Bürgerliste Feldatal, in der sich neben bislang nicht politisch Aktiven auch bekannte Gesichter aus dem Gemeindeparlament wiederfinden. So sind Timo Wagner und Kevin Schott bislang mit der AUF angetreten, Ulrike Zulauf wirkte bereits für die SPD mit und Karl-Friedrich Dörr hatte ein Mandat der CDU inne.

47,35

37,9

52,65

0,0

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare