+
Kerstin Rühl und Silke Merz.

Blaue Pille sorgt für Stimmung im Köddinger"Bierkönig"

Feldatal-Köddingen (eik). Früh ist in diesem Jahr Faschingszeit, auch in Köddingen, wo man sich in wärmere Gefilde des Kontinents begab. Der Flugkapitän war im Landeanflug auf Mallorca und strandete im "Bierkönig" des Saales im Dorfgemeinschaftshaus.

Ilse und Eckart alias Joanna Schmidt und Maik Dahlmann, Moderatoren des Abends, machten sich jetzt auf die Reise und präsentierten Tänze und Sketche und trafen auf Närrinnen und Narren aus nah und fern.

So auf den neuen Vorsitzenden des HVK Köddingen, der die Sitzungsleitung des Abends in die Hände der Jugend übergab. Gestartet wurde gleich mit einer verdienten Rakete für Luisa Etling als Funkenmariechen, die bereits in mehreren Auftritten für eine mitreißende Stimmung sorgte. Die Köddinger Gardemädels mit Lena Dahlmann, Madleen und Vanessa Slezak, Jana Spohr, Fabienne Ellrich, Fenja Krämer-Schmidt und Jasmin Sauer folgten auf dem Fuß und brachten Beach-Feeling pur.

Die Adaption von Sascha Grammel und seinem zunächst etwas schüchternen "Frederic Freiherr von Furchensumpf" verkörperte Lucas Merz und die Stimme aus dem Bauch, Robin Rahmann.

Dabei stellen die beiden fest, dass das Wetter und die Gene wohl Schuld daran sind, dass Übergewicht zustande kommt, ehe der vorlaute und fidele "Sexiest Bird alive", wie er sich selbst nennt, bemerkte, dass es mit "Zum Kühlschrank gehen" oder "Ein Bier-trinken" zu tun haben könnte. Auch eine Liebesgeschichte mit Discount-Märkten musste Frederic Lucas beichten. Nach den beiden Jungs folgten die "Kerringer Karnevalsküken" (Luisa Merz, Charis Braun, Franziska Braun und Chiara Hohmann), nach deren Tanz eine Zugabe nicht fehlen durfte. Mit den Köddinger Ballermann-Stars zeigten Jana Spohr, Madleen Slezak und Winfried Derksen mit Unterstützung der Gardemädels einen Auftritt, der noch mehr Partystimmung in den "Bierkönig" brachte. "Geh mal Bier holen" war wohl nicht das letzte Mal ein Indiz dafür, wo man sich am Narrenabend befand. Einen fetzigen Gastauftritt vor der Pause legte dann die Garde aus Nieder-Gemünden (Kristin Schmitt, Lisa Kürzel, Hanna Sommer, Jessica Schneider, Elise Dietrich, Lena Weber, Tyla Ries, Dina Emrich) hin. Bevor man dann wirklich die Theke des "Bierkönigs" für einen Moment besuchen konnte, berichteten Kerstin Rühl und Silke Merz vom Klatsch und Tratsch aus Köddingen.

Herzilein und Topmodel

Ob wahr, ob unwahr, das zu beurteilen blieb der Narrenschar überlassen. In einigen Anekdoten kamen allerdings besonders die Beamten ihr Fett weg. Die Rede war von Burschenschaftsausflügen, falschen Hotelbesuchen oder auch Gesundheitsreformen. Auch die unterschiedlichen Wirkungen der blauen Pille oder eines Joints hielten die beiden fest. In jedem Falle trage die Freundin die Vorzüge davon. In einer Büttenrede lieferten sich Volksmusik-Sängerin Sylke Dahlmann und Rockmusiker Peter Slezak einen Schlagabtausch. Gedudel oder Graus, einig wurden sie sich nicht. Nach dem Streitgespräch folgte der Gardetanz aus Ehringshausen mit Andrea Falk, Eva Harres, Helen Rechmann, Lisa Eckstein, Adina Kömpf, Luisa Diegel, Mareike Musch, Tabea Schott. Die Wildecker Herzbuben durften beim Ballermann-Trip ebenfalls nicht fehlen. Gundi Braun und Volker Spohr gaben Songs wie "Zwei Kerle wie wir" und die "Fischerin vom Bodensee" zum Besten. Die beiden hatten noch eine Überraschung im Gepäck: Antonia aus Tirol alias Lars Braun sang mit ihnen das beliebte "Herzilein".

In blauen Latzhosen legte das Männerballett aus Storndorf einen stimmungstreibenden Auftritt hin. Fetzig mit einer Portion Jumpstyle zeigten sich Maik Dahlmann, Max Kopp, Markus Boss, Niclas Lang, Moritz Lang, Tobias Rakow, Sebastian Linn, Lukas Peter, Joschua Donath und Mathias Kister. Unaussprechbare Namen folgten bei der Köddinger Modenschau. Moderator Maximilian Braun stellte einen einzigartigen Modestil vor, ehe sich Model (Winfried Derksen) in Unterwäsche zeigte und sich herausstellte, dass man bei diesem Look nur alle zehn Tage ein wichtiges Wäscheteil wechseln muss. Im letzten Programmpunkt begab man sich auf die Zeitreise durch die 1970er bis hin zu den Hits von heute. Die Garde tanzte sich mit Unterstützung von Till Merkel und Mark Spohr durch "Jailhouse Rock", "Hit The Road Jack", "Girls Just Wanna Have Fun" und weitere. Mit ihrem bunten Auftritt heizten sie die Stimmung noch einmal weiter an, sodass nach dem Finale, wo noch einmal alle Akteure auf die Bühne kamen, der nahtlose Übergang zur Aftershow-Party folgen konnte. Mit dem "Sonnberg-Duo" feierte man ausgelassen in die Nacht hinein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare