1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Feldatal

Blasmusik und Markttreiben

Erstellt:

Von: Herbert Schott

Kommentare

smf_hso_OstermarktGrosz-F_4c
In der Feldahalle Blasmusik und »Fealler« Lieder von morgens bis abends und in der Schulstraße ein Krammarkt, der traditionelle Ostermarkt Groß-Felda gefällt vielen Besuchern. © Herbert Schott

Feldatal (hso). Den Ostermarkt im Feldatal kennt man so, dass an mehreren Tagen ausgiebig gefeiert wird. In diesem Jahr hat sich der Spielmanns- und Fanfarenzug (SpuFz) als Veranstalter für einen kürzeren Ablauf entschieden und wurde dafür am Ostermontag richtig belohnt. Drei Aktivitäten in der Feldahalle und der Krammarkt in der Schulstraße lockten zahlreiche Besucher bei sonnigem Wetter an.

Schon morgens beim Osterfrühstück in der Feldahalle wurden die Veranstalter vom großen Besucherandrang überrascht. Zu 140 Vorangemeldeten kamen noch einige Nachzügler hinzu. An dem leckeren Buffet verkürzte man die Wartezeit bis zum Frühschoppen mit den »Storndorfer Schützen«. Mit zünftiger Blas- und Stimmungsmusik unterhielten die Musiker dann das Publikum bis in die frühen Abendstunden.

Bürgermeister Leopold Bach begrüßte die vielen Gäste. Aus der Partnergemeinde Friedrichswerth war mit der ehemaligen Bürgermeisterin Monika Beech eine Abordnung erschienen. Der Fassanstich gelang Bach mit Unterstützung des Veranstalters mit einem Schlag. Der Vorsitzende des SpuFz, Oswin Hacke, wies besonders auf die Unterstützung des Festes aus der Wirtschaft, der Politik und der Bürgerschaft hin. Dann konnte das Freibier fließen.

Es traten noch die »Feldasteiner« auf, ein Zusammenschluss der Spielmanns- und Fanfarenzüge aus Groß-Felda und Herbstein. Sie unterhielten mit gekonntem Spiel. Oswin Hacke ehrte Cornelia Hüter für 20-jährige Mitgliedschaft. Die Blasmusik hielt die Stimmung in der Halle weiter hoch. Zwischendurch wurde Kaffee und Kuchen angeboten. Traditionell darf das »Wettsägen« der »Freien Jugendinitiative Feldatal« nicht fehlen. Dabei soll eine Scheibe von einem dicken Fichtenstamm mit einer gut geschärften »Schrotsäge« für zwei Personen in kürzester Zeit abgesägt werden. Bei der nicht einfachen Übung kommt es besonders auf die Teamleistung an. In nur 46 Sekunden siegten Andreas Zaumsegel und Nico Mettler vor Andre« Meyreiß und Wilfried Tuppi, die nur eine Sekunde länger brauchten. Bei den Damen waren Carmen und Conni mit 1.47 Minuten die unangefochtenen Siegerinnen.

Zu Tradition am Ostermarkt gehört die »Verlobung«. Da suchen die Jugendlichen nach einem Pärchen, für die es endlich Zeit wird sich zu verloben. Diesmal traf es Hanna Günter und Lasse Schlosser. Sie erhielten einen »Brautstrauß« und mussten zu den Klängen des »Schornsteinfegers aus Eger« unter Beifall den Verlobungstanz absolvieren. Am frühen Feierabend übernahm die Gruppe »Halb6« das Geschehen und unterhielten das große Publikum in der Halle und davor. Mit ihren legendären Liedern in »Fealler Platt« sorgten sie lange für viel Stimmung.

Fazit: Eine sehr gelungene Veranstaltung am Ostermontag mit der Hoffnung auf Fortsetzung im nächsten Jahr. Dann eventuell mit einer Disco-Veranstaltung für die Jugend und mit einem Kinderkarussell für die Jüngeren.

Auch interessant

Kommentare