95 Euro pro Kopf für Brandschutz

  • VonJutta Schuett-Frank
    schließen

Ulrichstein-Unter-Seibertenrod (sf). Den Rückblick bei der Feuerwehr eröffnete Vorsitzender Rüdiger Schneider mit einer Bilanz der Veranstaltungen. Die Feier am Maifeiertag an der Grillhütte, das Brunnenfest und das beliebte Haxenfest waren alle wieder sehr gut besucht.

Ulrichstein-Unter-Seibertenrod (sf). Den Rückblick bei der Feuerwehr eröffnete Vorsitzender Rüdiger Schneider mit einer Bilanz der Veranstaltungen. Die Feier am Maifeiertag an der Grillhütte, das Brunnenfest und das beliebte Haxenfest waren alle wieder sehr gut besucht.

Horst Erbes hatte sich als Hüttenwart zurückgezogen. In der Versammlung erklärten sich Jens und Rebecca Rühl bereit, neue Hüttenwarte zu werden. Horst Erbes galt der Dank für seine jahrelange Tätigkeit. In diesem Jahr wird die Grillhütte 40 Jahre alt, und das soll gefeiert werden.

Wehrführer Christian Erbes sprach von 28 Aktiven, darunter sind vier Frauen. Stolz ist er auf vier Einsatzleiter, vier Atemschutzgeräteträger sowie fünf Maschinisten, und dass es fünf bis neun Personen für die Tagesalarmbereitschaft gibt.

2018 wurden 1187 Stunden für die Feuerwehrarbeit aufgewendet. Abgeleistet wurden zwei Brandeinsätze (darunter in einem Silo) und drei Hilfeleistungen. Es gab drei Fehlalarme. Erwähnt wurden natürlich auch die Hochwassereinsätze in der Nachbargemeinde Mücke.

Kai Momberger, Markus Horst und Christian Erbes besuchten Lehrgänge. 14 Übungsabende wurden 2018 gehalten. Im Feuerwehrhaus wurden neue Umkleidekabinen eingebaut. Erbes freute sich, dass viele Aktive überörtlich tätig sind. Johanna Wäldchen, Philipp Geiß, Enrico Aeilts und Tobias Missikewitsch wurden zur Feuerwehrfrau beziehungsweise zu Feuerwehrmännern befördert. Andre Herzberger wurde an diesem Abend zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Geehrt wurde Thorsten Dampf, der aus der Wehrführung ausscheidet. Dampf war von 2005 bis 2006 stellvertretender Wehrführer, von 2006 bis 2017 Wehrführer und bis zur Jahreshauptversammlung stellvertretender Wehrführer.

Zeitgleich war er als Ausbilder Funk tätig und für den Fachbereich Digitalfunk auf städtischer Ebene verantwortlich. Auch Joachim Erbes wurde geehrt, der sein Amt als Gerätewart niederlegte. Dieses Amt hatte er fünf Jahre inne, gleichzeitig war er seit 2016 stellvertretender Stadtbrandinspektor und Kreisausbilder Funk seit 1995. Arno Reichhold scheidet als Atemschützer aus, ihm wurde ebenfalls gedankt.

Froh über Jugendfeuerwehr

In Unter-Seibertenrod ist man glücklich darüber, wieder eine Jugendfeuerwehr zu haben. Isabell Erbes berichtete, dass die Gruppe aus neun Kindern besteht. Es gab sieben Übungen, die Teilnahme am Wettkampf zu 50 Jahren Feuerwehr Ulrichstein und den »Cosmo-Lasertag«. Beim Weihnachtsmarkt wurden Plätzchen verkauft. Fleißigste Übungsteilnehmer waren Jessica Reichhold, Alex Horst, Ann-Katrin Schneider und Julia Reichhold.

Betreuer sind Isabell Erbes, Sandra Reichhold und Christian Erbes. Christa Horst legte den Kassenbericht vor. Die Neuwahlen ergaben folgendes Ergebnis: Vorsitzender Rüdiger Schneider, zweiter Vorsitzender Jens Rühl, Rechnerin Christa Horst, Schriftführer Arno Reichhold und Beisitzer Matthias Geiß, Enrico Aeilts (neu für den ausgeschiedenen Otfried Erbes) und Markus Horst.

Christian Erbes bleibt Wehrführer, sein neuer Stellvertreter ist Kai Momberger. Thorsten Dampf schied aus. Dank ging an Otfried Erbes, der 35 Jahre im Vorstand war.

Für den ausgeschiedenen Gerätewart Joachim Erbes wurde Andre Herzberger gewählt. Der stellvertretende Stadtbrandinspektor Joachim Erbes berichtete von 58 Einsätzen auf Stadtebene. Gut haben sich Kleiderkammer und die Schlauchwerkstatt bewährt. Erbes erwähnte die Auszeichnung der Firmen Medicap in Bobenhausen, Ludwig in Ulrichstein und Schreinerei Kraft in Rebgeshain, die Mitarbeiter bei Einsätzen freistellen. Auch Erbes lobte die Neugründung der Jugendfeuerwehr.

Bürgermeister Edwin Schneider ließ die Einsätze kurz Revue passieren. Der Brand- und Katastrophenschutz kostet Geld: Die Gesamtausgaben im Feuerwehrbereich betrugen im vergangenen Jahr rund 285 000 Euro. Bei rund 3000 Einwohnern sind das pro Einwohner etwa 95 Euro, die für Brandschutz aufgewendet werden.

Ortsvorsteher Wolfgang Geiß dankte der Feuerwehr für die vielen kulturellen Veranstaltungen in Unter-Seibertenrod.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare