Landwirt Moritz Schäfer und Lebensgefährtin Xenia Gatzert (M.) stellen ihren neuen Betriebszweig (v. l.) Anja Püchner, Leiterin des Amtes für Wirtschaft und den ländlichen Raum, Mario Hanisch, Koordinator der Ökolandbau Modellregion Vogelsberg, sowie Erstem Kreisbeigeordneten Jens Mischak vor. FOTO: PM
+
Landwirt Moritz Schäfer und Lebensgefährtin Xenia Gatzert (M.) stellen ihren neuen Betriebszweig (v. l.) Anja Püchner, Leiterin des Amtes für Wirtschaft und den ländlichen Raum, Mario Hanisch, Koordinator der Ökolandbau Modellregion Vogelsberg, sowie Erstem Kreisbeigeordneten Jens Mischak vor. FOTO: PM

Erstes Öko-Kornhaus im Kreis

  • vonRedaktion
    schließen

Es brummt und rieselt wieder im Kornhaus in Schwalmtal-Renzendorf. Landwirt Moritz Schäfer betreibt dort das erste Öko-Kornhaus im Vogelsberg. Das wurde auch Zeit, denn einen Ort, zu dem ein Biolandwirt sein Getreide zum Verkauf, zur Aufbereitung oder zur Lagerung ohne viele Umstände bringen kann, gab es bisher nicht.

In den 1950er Jahren eröffnete in Renzendorf die Raiffeisen-Genossenschaft das Kornhaus, um Getreide aus der Region anzunehmen, aufzubereiten, zu lagern und weiterzuverkaufen. Seit Frühjahr 2020 gehört die für einige Jahre unbenutzte Immobilie mitsamt den Anlagen im Innern dem Schwalmtaler Landwirt Moritz Schäfer. Rund zehn Wochen ist die Anlage nun in Betrieb. Anlässlich der Eröffnung stattete Erster Kreisbeigeordneter Jens Mischak dem Unternehmen einen Besuch ab.

Landwirt Schäfer erwarb den Hof bereits im Jahr 2011. Er begann relativ früh, den Betrieb auf biologisch-dynamische Landwirtschaft umzustellen und die Betriebsstruktur grundlegend zu verändern. Diversifizierung ist das Stichwort, das die Entwicklung umschreibt, die der Betrieb unter der Leitung von Schäfer genommen hat. Denn neben den etwa 120 Milchkühen, den knapp 120 Tieren Nachzucht, 150 Hektar Ackerland sowie gut 100 Hektar bewirtschaftetem Grünland sind weitere Betriebszweige hinzugekommen. Gerade der Ackerbau rückte auf dem Demeter-Betrieb immer mehr in den Mittelpunkt. "Mein Ziel ist es, möglichst viele Produktionsschritte und die Wertschöpfungskreisläufe in meinem Betrieb zu halten", sagt Schäfer.

Der reine Milchviehbetrieb wurde erweitert und der Anbau von Sonderfrüchten ausgebaut. "Das erweiterte Konzept passt ideal in die Region. Es ist ein Scharnier zwischen Ökolandbaumodellregion Vogelsberg und der Regionalmarken-Initiative ›Vogelsberg Original‹", sagt Mischak. "Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung sind in der Region gebündelt - kurze Wege und Wertschöpfung vor Ort."

"Der Anbau von Sonderkulturen ist ein wichtiger Teil des Betriebs geworden", sagt Schäfer. Auch die Züchtung, Vermehrung und Aufbereitung von Saatgut bilden einen Arbeitsbereich. "In der Aufbereitung von Sonderkulturen, auch im Lohnbetrieb, hatten wir in den vergangenen Jahren jeweils ein Mengenwachstum von mehr als 100 Prozent", führt Schäfer aus. Deshalb stand er vor der Wahl: Einschränken oder die Kapazitäten erweitern. Der Neubau einer Anlage schien nicht wirtschaftlich, und nach eingehender Prüfung war die Option des Kornhauses in Renzendorf eine vielversprechende.

Gerade für Biolandwirte im Vogelsbergkreis gebe es Hindernisse bei der Vermarktung ihrer Feldfrüchte. "Bisher fehlte ein Stück weit die Infrastruktur. Einen Ort, zu dem ein Biolandwirt sein Getreide zum Verkauf, zur Aufbereitung oder zur Lagerung ohne viele Umstände bringen kann, gab es bisher nicht", sagt der Demeter-Landwirt.

Viele Biolandwirte bauten beispielsweise Gemenge an - eine Anbauform bei der etwa Gerste- und Erbsen-Saatgut bei der Aussaat gemischt werden, um Erträge zu steigern und Symbiosen zu nutzen - was den Weiterverkauf erschweren kann. "Mit der Anlage kann nun Gemenge vor Ort gereinigt, getrennt und zum Weiterverkauf vorbereitet werden", erläutert Schäfer. Egal ob in der Region vermehrtes Saatgut oder Rohware aus der Gegend, "der Bedarf ist da und wächst zusehends". Deshalb sei auch die Ökosaat Hessen GmbH, die er mit fünf weiteren Betrieben und Partnern aus ganz Hessen gegründet habe, seit 1. Juli in Renzendorf zu Hause. Ihr Ziel sei es, gemeinsam Saatgut zu züchten, zu vermehren, aufzubereiten und zu verkaufen. Denkbar seien dort auch Kooperationen mit Landwirten aus der Region. "Denn Saatgutgewinnung und -veredelung kann eine Einkommensalternative sein", sagt Schäfer.

Beim Rundgang durch die Anlage berichtet er von den weiteren Schwerpunkten des Betriebs. Denn auch in die Fleischerzeugung und -vermarktung möchte Schäfer einsteigen. "Neues zu entwickeln und die Produktions- sowie Wertschöpfungskette zurück in die Region zu holen, können Lösungsansätze und Zukunftsperspektiven für Landwirte sein", sagt der zuständige Dezernent Dr. Mischak. Unabhängig von stark schwankenden globalen Agrarmärkten könne so mehr Planungssicherheit erreicht werden.

Gut zehn Mitarbeiter arbeiten auf dem Demeter-Hof Schwalmtal. Sie kümmern sich neben der landwirtschaftlichen Produktion auch um den Vertrieb. Die erzeugte Milch wird an eine Demeter-Molkerei geliefert. Grüne Linsen, Leinsamen, Beluga-Linsen, Nackthafer, Weizen, Roggen, Leindotteröl oder Lupine-Kaffee liefert der Demeter-Hof an knapp 30 Verkaufsstellen und Läden zwischen Gießen, Fulda und Siegen.

"Eine passende Ergänzung und echte Vogelsberger Originale", kommentiert Mischak das Angebot des Demeter-Betriebs. "Die neu geschaffene Möglichkeit für die Weiterverarbeitung von Biofeldfrüchten kann für viele regionale Betriebe eine Ergänzung der Betriebsstruktur sein und ermöglicht den Marktzugang für Landwirte in der Region", kommentiert der zuständige Dezernent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare