In einem Labor wird der Test auf einen Virus ausgewertet. 
+
In einem Labor wird der Test auf einen Virus ausgewertet. 

In Berlin infiziert

Erster Coronavirus-Fall im Vogelsbergkreis - Junge Frau in Quarantäne

Im Vogelsbergkreis gibt es den ersten bestätigten Coronavirus-Fall. Eine junge Frau aus dem westlichen Kreisgebiet hat sich infiziert. 

  • Erster Coronavirus-Fall im Vogelsbergkreis
  • 21-Jährige Frau aus dem westlichen Kreisgebiet
  • Pressekonferenz am Freitag

Update, 6.3.2020, 14.21 Uhr: Nach der Pressekonferenz heute mit Gesundheitsdezernent Dr. Jens Mischak gibt es neue Erkenntnisse zum ersten Coronavirus-Fall im Vogelsbergkreis. Der 21-Jährigen aus dem westlichen Vogelsbergkreis geht es gut. Sie hält sich jetzt für 14 Tage mit ihren Eltern in häuslicher Quarantäne auf und zeigt Anzeichen eines leichten grippalen Infektes. 

Sie hatte sich zu einem Partywochenende in Berlin aufgehalten, zusammen mit anderen aus den Landkreisen Gießen und Bergstraße. Nachdem die 21-Jährige am Wochenanfang vom Gesundheitsamt Reinickendorf informiert worden war, dass eine in Berlin besuchte Person corona-positiv getestet worden sei, hatte sich die Vogelsbergerin an der Uniklink Gießen testen lassen. Das positive Ergebnis lag am Donnerstag vor.

Erstmeldung, 5.3.2020, 21.21 Uhr: Im Vogelsbergkreis gibt es den ersten bestätigten Coronavirus-Fall, teilte Erster Kreisbeigeordneter und Gesundheitsdezernent Dr. Jens Mischak am Donnerstagabend mit. Bei der erkrankten Person handelt es sich um eine 21-jährige Frau aus dem westlichen Kreisgebiet. Sie zeigt nur eine leichte Symptomatik.

Die 21-Jährige hatte das Wochenende gemeinsam mit Freundinnen in Berlin verbracht und bei einem Bekannten übernachtet. Der wurde am Montag positiv auf Corona getestet. Daraufhin informierte das Berliner Gesundheitsamt die Frau aus dem Vogelsberg. "Die Patientin hat sich vorbildlich verhalten", sagte Mischak, die junge Frau ließ unverzüglich einen Test durchführen, dessen Ergebnis am frühen Abend vorlag.

Coronavirus Vogelsberg: Kontakt zu einem Arbeitskollegen

Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises wurde am Donnerstagvormittag über die Testung informiert und nahm umgehend Kontakt zu der Erkrankten und ihren Eltern auf.

Die junge Frau hatte nach der Rückkehr aus Berlin Kontakt zu einem Arbeitskollegen, auch er ist informiert und hat einen Test durchführen lassen.

Der Zustand der Patientin ist nach Auskunft des Gesundheitsdezernenten stabil. Sie befindet sich zu Hause in Quarantäne und wird engmaschig medizinisch betreut und versorgt. Eine stationäre Versorgung ist aus medizinischer Sicht nicht notwendig.

Über das weitere Verfahren wird Gesundheitsdezernent Mischak heute Vormittag in einer Pressekonferenz informieren.

Coronavirus Vogelsberg: 16 Fälle in Hessen

Mit dem Fall im Vogelsbergkreis hat sich die Zahl der Infektionen in Hessen auf 16 SARS-CoV-2-Fälle erhöht. Im Zusammenhang mit dem Cluster in Heinsberg stehen zwei Personen im Landkreis Gießen, die sich in häuslicher Isolation befinden, sowie eine Person im Landkreis Bergstraße, die gemeinsam mit ihrer Familie ebenfalls in häuslicher Isolation ist. Eine Person im Landkreis Waldeck-Frankenberg ist häuslich isoliert. In Verbindung mit einem Aufenthalt in Bergamo/Italien stehen zwei Fälle im Lahn-Dill-Kreis, davon ist eine Person häuslich isoliert, eine weitere Person befindet sich in stationärer Versorgung. Es gibt zwei Fälle in Frankfurt, eine Person wird stationär behandelt, die andere Person befindet sich in häuslicher Quarantäne. Eine Person im Hochtaunuskreis befindet ich in häuslicher Isolation und gleichfalls eine Person im Landkreis Groß-Gerau. In Zusammenhang mit dem Indexfall in Innsbruck, der in Norditalien infiziert wurde, steht eine Person in Frankfurt, die stationär behandelt wird. Auch in Verbindung mit einer Italienreise (Mailand) steht eine Person in Frankfurt, die sich in häuslicher Isolation befindet. Am 3. März wurde bestätigt, dass eine Person im Main-Kinzig-Kreis infiziert ist und sich in häuslicher Isolation befindet.

In Gießen gibt es bereits zwei bestätigte Coronavirus-Fälle. Unter anderem eine Studentin hat sich mit SARS-CoV-2 infiziert. Nachdem der erste Fall in Wetzlar bekannt wurde, ist im Kreis Gießen eine Firma lahmgelegt worden. In der Wetterau gibt es bislang keine bestätigten Fälle. Allerdings befinden sich Wetterauer in häuslicher Quarantäne. Die Hausärzte in der Wetterau kämpfen am Limit, um eine Infektin zu verhindern. Auch dieGießener Hausärzte schlagen Alarm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare