Feldwegesatzung Mücke

Erfolg für die Umwelt oder ein "Papiertiger"?

  • vonRedaktion
    schließen

In einer intensiven Landwirtschaft sind die Feldwege und Feldraine wichtige und oftmals letzte Rückzugsgebie- te für zahlreiche Blütenpflanzen, Kleinsäuger, Schmetterlinge, Käfer und andere Kleintiere.

Viele Vögel finden in der Natur die letzte Möglichkeit, Sämereien für sich und ihre Jungvögel zu finden; Hasen und Rehe finden hier Kräuter, die es im Getreide, Raps oder Mais nicht mehr gibt. Für den Rotmilan sind die Feldwege wichtige Nahrungsgebiete und er folgt im Sommer gezielt dem Verlauf der Wege - auf der Suche nach Mäusen oder Wirbellosen für sich und seine Brut.

Wenn in der intensiven Landwirtschaft kein Platz mehr für Vielfalt auf den Feldern besteht, dann werden die Feldwege umso wertvoller. Aus diesem Grund begrüßt der NABU Wettsaasen die Verabschiedung der Feldwegesatzung ausdrücklich. Die Feldwege können ihre Bedeutung für den Erhalt der Artenvielfalt aber nur erfüllen, wenn diese entsprechend der Satzung behandelt werden und die Landwirte die Feldwege als Eigentum der Gemeinde Mücke und damit als Gemeingut respektieren.

Leider scheinen dies nicht alle sorgfältig genug zu tun. Zahlreiche Wege sind auf zwei oder drei Meter Breite geschrumpft, die Grenzsteine sind ausgepflügt, die Wegraine wurden unter den Pflug genommen und die Pflanzendecke wird zum Wenden genutzt, beschädigt oder beim Ausbringen von Mist mitbearbeitet. Dies lässt sich an vielen Stellen in der Gemeinde Mücke beobachten.

Durch das Entfernen der Weidepfosten werden zahlreiche Wege bei der Wiesenmahd im Mai gleich mit abgeerntet. Für das Aussamen von Blütenpflanzen oder das Großwerden von Schmetterlingsraupen oder Vögeln ist dieser Termin aber zu früh. Der NABU appelliert auch an die Landwirte, daran mitzuarbeiten, dass die Feldwege als wertvolle Lebensräume in der Agrarlandschaft wieder mehr Beachtung erhalten. In der Feldwegesatzung heißt es unter Paragraf 11: "Für die Feldwege werden Pflegerichtlinien erarbeitet. Pflegearbeiten werden nach diesen Richtlinien durchgeführt, sobald diese vorliegen." Genau in diesem Paragrafen und in der Umsetzung der tatsächlichen Maßnahmen zur Pflege und Erhaltung der Wege entscheidet sich, ob die Satzung zu einem Erfolg für die Umwelt in Mücke wird oder ein "Papiertiger" bleibt.

Olaf Kühnapfel, Mücke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare