Engpässe durch zu viel Sperrmüll

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Der Zweckverband Abfallwirtschaft Vogelsbergkreis informiert darüber, dass aufgrund des vermehrten Sperrmüllaufkommens die reguläre Wartezeit von sechs Wochen nicht mehr eingehalten werden kann. Aufgrund der Covid-19- Pandemie sind die Freizeitmöglichkeiten seit März stark eingeschränkt, "sodass viele Bürger die Möglichkeit nutzen, um gründlich auszumisten oder zu renovieren". Es werden aktuell so monatlich 21 Tonnen Sperrmüll mehr abgefahren als im Vorjahr.

Jedoch ist die Menge für die einzelnen Abfuhrtage begrenzt, damit die angemeldete Menge vom Sammelfahrzeug bewältigt werden kann. Auch durch ein derzeit aushelfendes und zusätzlich eingeplantes Sammelfahrzeug könne die Wartezeit nicht verkürzt werden. Der Sperrmüll, der jetzt angemeldet wird, kann dieses Jahr nicht mehr abgeholt werden.

Wer seinen Sperrmüll nicht bis ins nächste Jahr aufbewahren kann und möchte, hat weiterhin die Möglichkeit, diesen am Entsorgungszentrum Vogelsberg selbst anzuliefern. Die Öffnungszeiten des Entsorgungszentrums Vogelsberg finden sich auf der Homepage des Zweckverbands unter www.zav-online.de

Eine Anmeldung kann dennoch weiterhin erfolgen, um das diesjährige Kontingent noch auszuschöpfen. Die Abholung aber erfolgt voraussichtlich erst im neuen Jahr.

Ferner wird darüber informiert, dass die letzte Annahme an den Grünabfallsammelstellen und Kompostierungsanlagen am Samstag, 5. Dezember, sein wird

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare