Gute Erfahrungen hat Thomas Hofmann (3. v. l.) mit Teamsitzungen seiner Firma im Ulrichsteiner Stadtteil Unter-Seibertenrod gemacht, hier ein Archivbild aus Vor-Corona-Zeiten. FOTO: JOL
+
Gute Erfahrungen hat Thomas Hofmann (3. v. l.) mit Teamsitzungen seiner Firma im Ulrichsteiner Stadtteil Unter-Seibertenrod gemacht, hier ein Archivbild aus Vor-Corona-Zeiten. FOTO: JOL

Einsatz gegen Lungenkrankheit

  • Joachim Legatis
    vonJoachim Legatis
    schließen

Er hat mit einer kleinen Firma in den USA angefangen und ist nun im Verbund mit einem größeren Unternehmen erfolgreich: Dr. Thomas Hofmann aus Bobenhausen geht mit seiner Firma QurumPharma in dem Unternehmen MannKind auf, einem Arzneimittelhersteller aus Kalifornien. Das bietet auch Chancen für ein Medikament gegen Lungenkrankheiten.

Es gibt Neues von einem kreativen Ulrichsteiner. Der Lungenspezialist Dr. Thomas Hofmann wechselt mit seiner Firma für Medikamentenforschung zu einem größeren Unternehmen, wie das Philadelphia Business Journal PBJ meldet. Das Unternehmen MannKind aus dem US-Bundesstaat Kalifornien hat die Firma QurumPharma des Ulrichsteiners übernommen, wie Hofmann bestätigt.

Der gebürtige Vogelsberger lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Doylestown bei Philadelphia im US-Bundesstaat New Jersey. Er kommt regelmäßig nach Deutschland, auch die Weihnachtsfeiertage will er wieder im Haus seiner Großeltern in dem Ulrichsteiner Stadtteil Unter-Seibertenrod verbringen und viele Wanderungen unternehmen.

Hofmann hat mit seiner Firma QrumPharma, das ist ein Wortspiel mit dem englischen "Cure" für Heilung, an Inhalationsstoffen für schwere Lungenerkrankungen geforscht. Dafür hat er sich regelmäßig mit seinem wissenschaftlichen Team auch im Vogelsberg getroffen. Diese Workshops in der ruhigen Umgebung haben wesentlich zur Entwicklung des Wirkstoffs QRM-003 geführt, der inzwischen kurz vor der Erprobung steht. Diese erste klinische Phase will das Unternehmen MannKind nun im Herbst 2021 durchführen.

Im Grunde geht es darum, ein gut wirksames Antibiotikum mit einem Inhalationsmittel in die Lunge zu bringen, und Lungenerkrankung durch nicht-tuberkulöse Mykobakterien (NTM-Infektion) zu kontrollieren. Der Wirkstoff QRM-003 verändert ein schon bekanntes Antibiotikum von der Tablettenform zum Aerosol. Es soll gegen Infektionen mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien, kurz NTM, helfen. NTM befallen Menschen mit geschwächtem Immunsystem, zum Beispiel wenn man bereits an Mukoviszidose erkrankt ist. Dabei geht die Lungenfunktion zurück, was die Lebensqualität stark einschränkt. Die Infektionsraten steigen weltweit, wie Hofmann erläuterte. Allein in den USA ging man 2018 von über 100 000 Patienten mit NTM-Erkrankung aus.

Die Übernahme in das größere Unternehmen bringt zwei Vorteile, sagte Hofmann. Dadurch wird die Testphase für QRM-003 beschleunigt, "so können wir die Patienten schneller erreichen". Zudem wird Hofmann künftig in leitender Funktion in der Forschung von MannKind arbeiten, und zudem mit seinem Team andere schwere Lungenerkrankungen angehen. "Ich kann mich wieder mehr auf die Entwicklung eines neuen Medikaments konzentrieren", fügte er zuversichtlich an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare