+
Eine Teilgruppe der Gemündener beim Stadtrundgang in Landau.

Einblick in Kakteen-Wunderland

  • schließen

Gemünden (ek). Nach Landau in der Pfalz führte der diesjährige Ausflug die Mitglieder des Nieder-Gemündener Obst- und Gartenbauvereins.

Die Stadt selbst liegt in Mitten eines großen Weinanbaugebietes, und die dortigen Rebsorten haben einen Schwerpunkt beim Riesling. So lautete die Informationen, die den Gästen aus Gemünden im Rahmen einer Stadtführung vermittelt wurden. Darüber hinaus fand in Landau vor vielen Jahren, nämlich in der Nachkriegszeit 1949, die erste Bundesgartenschau statt.

Nach einer ersten Rundfahrt in der Stadt mit dem Bus ging es in der Folge zu Fuß durch die Stadt. Die versierte Stadtführerin vermochte dabei einen sehr interessanten und auch hintergründigen Einblick in die wechselhafte Geschichte Landaus zu geben. So erfuhren die Gemündener unter anderem auch, dass Landau mal französisch war, ebenso mal zum Hause Habsburg zählte, oder auch zu Bayern, je nachdem wie sich die politischen Machtverhältnisse in dieser Region gerade verschoben.

Nach dem Stadtrundgang und einer Stärkung am Mittagstisch führte die Fahrt weiter ins benachbarte Steinfeld, verbunden mit einem Besuch im großen Kakteenland. Dort gab es tolle Pflanzen zu bestaunen, hat sich die Gärtnerei doch zur Aufgabe gemacht, eine große Sammlung von Kakteen und Aloe Vera aufzubauen und zu vermehren. Inzwischen ist das Kakteenland ein echter Hotspot für die Liebhaber der stacheligen Pflanzen geworden. Nach der Heimfahrt und einem gemeinsamen Umtrunk als Abschluss des Tages endete der Vereinsausflug mit vielen bleibenden Erinnerungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare