Die beiden DRK-Urgesteine Robert Belouschek (l.) und Rudi Geißler. FOTO: BF
+
Die beiden DRK-Urgesteine Robert Belouschek (l.) und Rudi Geißler. FOTO: BF

DRK-Urgesteine geehrt

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(bf). Eine Ära ist zu Ende. Sie sind nicht mehr dabei - aber trotzdem wird der DRK-Kreisverband auf den Rat und die Erfahrung von Robert Belouscheck (Groß-Felda) und Rudi Geißler (Kirtorf), wenn im wahrsten Sinne des Wortes "Not am Mann" ist, zurückgreifen. Bei der Mitgliederversammlung des DRK-Kreisverbandes Alsfeld wurden Belouscheck und Geißler durch Vorsitzenden Hans Ulrich Lipphardt verabschiedet. Beide erhielten in der Mehrzweckhalle in Nieder-Gemünden Applaus auf offener Szene für ihr Wirken. Zu den Gratulanten gehörte auch Landesvorsitzender Norbert Södler.

"Nicht mehr wie in den vergangenen über 30 Jahren an vorderster Stelle - aber immer noch dabei - weil Erfahrung und Rat der beiden "DRK-Haudegen" nach wie vor wichtig sind. So könnte man die Auszeichnung für Robert Belouschek und Rudi Geißler, Urgesteine der heimischen DRK-Kreisverbandes interpretieren", sagte Lipphardt. Mit dem Verzicht auf weitere Vorstandsarbeit leiteten beide einen Generationswechsel ein; eine Ära gehe zu Ende. Beide wurden zu Ehrenvorstandsmitgliedern ernannt. Damit können sie an den Vorstandssitzungen weiterhin beratend teilnehmen.

An Belouschek gewandt sagte Lipphardt, das Rote Kreuz sei Teil seines Lebens. Belouschek habe sich unermüdlich, uneigennützig und kompetent für die Menschen eingesetzt. Seine fachliche Qualifikation - über die Belange des DRK hinaus - zeichneten ihn aus. Lösungen für Sachverhalte diskutieren und pragmatisch finden, dabei tolerant vorgehen, zeigten eine hohes Maß an Demokratieverständnis, erklärte der Kreisvorsitzende. Der Geehrte sei auch bei zahlreiche Auslandseinsätzen wie in Sri Lanka, Rumänien und Polen gebraucht worden und habe die großen Herausforderungen während der DDR-Übersiedler-Aktionen und nicht zuletzt bei der Unterbringung von Asylbewerbern gemeistert. Der Bau der drei Seniorenresidenzen des DRK-Kreisverbandes trügen seine "Handschrift".

Auslandseinsätze

Viele ehrenamtliche Funktionen hat Robert Belouschek in seiner 64-jährigen Mitgliedschaft (Eintritt 1956) im DRK wahrgenommen: Mitglied im Kreisvorstand seit 1958, ab 1962 im geschäftsführenden Vorstand, seit 1987 bis 2020 als stellvertretender Kreisvorsitzender. Zudem war er 23 Jahre Ortsvereinsvorsitzender in Feldatal, 30 Jahre Ausbilder für Lehrgänge und Sofortmaßnahmen am Unfallort. Er hat rund 5000 Menschen in Erste-Hilfe- und bei Sanitäter-Lehrgängen ausgebildet. Belouschek ist Träger des Bundesverdienstkreuzes der Bundesrebublik Deutschland. Kommunalpolitisch aktiv war er als Ortsvorsteher in Groß-Felda, Gemeindevorsteher in Feldatal und Kreistagsabgeordneter im Vogelsbergkreis.

"Wir haben Robert Belouschek für das, was er in seinem Leben, auch und besonders für das DRK, geleistet hat, zu danken", betonte Lipphardt.

Über Rudi Geißler sagte Lipphardt, seit seinem 18. Lebensjahr sei er DRK-Mitglied. Gearbeitet habe er als Bereitschaftsführer in Kirtorf und in der Kreisbereitschaftsführung über viele Jahre. Auch Rudi Geißler habe zahlreiche Ehrungen des DRK erhalten. Geißler sei kommunalpolitisch tätig nicht nur in seiner Heimatstadt Kirtorf, sondern auch im Kreistag des Vogelsbergkreises. Besonders sein soziales Engagement, seine durchdachte und kompetente Meinung hatten Gewicht; auch Geißler sei durch sein engagiertes soziales und gesellschaftspolitisches Handeln als Vorbild für die Gestaltung einer sozialen und umweltgerechten Welt zu bezeichnen, erklärte Lipphardt.

Unter dem Applaus der Versammlung händigte Kreisvorsitzender Hans Ulrich Lipphardt an Robert Belouschek und Rudi Geißler die Urkunde zur Ernennung als Ehrenvorstandsmitglieder des DRK-Kreisverbandes Alsfeld aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare