Die Robinie ist unter anderem an dem sich früh verzweigenden Stamm zu erkennen. FOTO: PM
+
Die Robinie ist unter anderem an dem sich früh verzweigenden Stamm zu erkennen. FOTO: PM

Drei Robinien im Kurpark gepflanzt

  • vonRedaktion
    schließen

Herbstein(pm). Alljährlich organsiert der Kreisverband Vogelsberg der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) anlässlich des Tag des Baumes am 25. April eine Pflanzaktion. In diesem Jahr wurde da- für die Mitgliedskommune Herbstein und als Pflanzort der Herbsteiner Kurpark ausgewählt. Zusammen mit dem Herbsteiner Stadtoberhaupt Bernhard Ziegler und den städtischen Mitarbeitern Martin Kaiser und Hagen Greb pflanzte der Kreisverbandsvorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Hans-Jürgen Rupp, drei junge Robinienstämmchen in die bereits dafür vorbereiteten Pflanzlöcher.

Die Robinie wird aufgrund ihrer dekorativen und exotisch wirkenden Erscheinung sehr gerne als Allee- und Parkbaum im Siedlungsbereich verwendet, weil sie sehr salzresistent und immissionstolerant ist.

Sie wächst außergewöhnlich schnell und liefert ein erstaunlich hartes Holz von hohem Brennwert. Daneben liefert der Nektar ihrer Blütentrauben einen hervorragenden Honig, der aufgrund seines hohen Fruktosegehalts über Jahre hinweg nicht kristallisiert.

Äußerlich erkennbar ist die bis zu 30 Meter hohe Robinie an ihrer tief gefurchten, längsrissigen grauen Rinde - in den Furchen zumeist leuchtend rötlich-braun - einem bereits frühzeitig sich verzweigenden Stamm und den langlebigen bis zu fünf Zentimeter langen Dornen an den Blattstielansätzen.

Fiederblättchen und Hülsenfrüchte

Die Blätter der Robinie sind 20 bis 30 Zentimeter lang mit fünf bis zwölf kurzgestielten, eliptischen Fiederblättchenpaaren. Die schwarzbraunen Hülsenfrüchte sind bis zu zehn Zentimeter lang und verbleiben oft auch in großer Zahl über den Winter am Baum. Dieses Merkmal und die einzigartige Rindenstruktur sind die klassischen Erkennungsmerkmale für den eindrucksvollen Baum des Jahres 2020. Neben den drei Robinien spendete der Kreisverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald für den Pflanzort im Kurpark noch eine rustikale Sitzbank.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare