1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis

»Die SPD kann Wahlen gewinnen«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Redaktion

Kommentare

Vogelsbergkreis (pm). Bester Stimmung waren die Mitglieder des SPD-Kreisvorstands in ihrer jüngsten Sitzung anlässlich des Bundestagswahlergebnisses. Während CDU und CSU im Frühjahr noch rund 15 Prozentpunkte Vorsprung in den Umfragen gehabt hätten, sei es Olaf Scholz und der SPD mit einer tollen Aufholjagd gelungen, stärkste Kraft in Deutschland zu werden und deutliche Zugewinne zu erzielen.

Das sei das Ergebnis eines Wahlkampfs, der auf die richtigen Inhalte und den richtigen Kandidaten gesetzt habe und von einer hoch motivierten und sehr geschlossenen Partei getragen worden sei, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreis-SPD.

SPD in 16 der 19 Kommunen vorne

»Auch die Ergebnisse im Vogelsbergkreis sind für uns ein toller Erfolg. Mit gut 30 Prozent der Zweitstimmen ist die SPD im Vogelsberg nicht nur klar die stärkste Partei und liegt in 16 der 19 Städte und Gemeinden vorn, sondern wir haben auch ein Ergebnis deutlich über dem Bundes- und Landesschnitt geholt. Das zeigt, dass die SPD im Vogelsberg fest verankert ist und Wahlen gewinnen kann«, freute sich der SPD-Kreisvorsitzende Patrick Krug.

Das Highlight des Wahlabends sei aber sicherlich gewesen, dass Felix Döring im Wahlkreis Gießen-Alsfeld und Bettina Müller im Wahlkreis Main-Kinzig-Wetterau II-Schot- ten jeweils das Direktmandat hätten erringen können. »Dabei hat es Felix Döring mit einem mutigen, hoch engagierten und kreativen Wahlkampf geschafft, bei seiner ersten Kandidatur das Direktmandat gegen den bisherigen Kanzleramtsminister von der CDU zu gewinnen«, hob Krug hervor. Helge Braun (CDU) hatte den Erfolg der Wahl 2017 nicht wiederholen können.

Regierungswechsel

Nach Auffassung der heimischen Sozialdemokraten seien die deutlichen Zugewinne der SPD einerseits und die deutlichen Verluste der CDU andererseits ein Beleg dafür, dass die Menschen in Deutschland einen Regierungswechsel hin zu einer Bundesregierung mit einem Bundeskanzler Olaf Scholz an der Spitze wollten. »Eine Koalition der Wahlgewinner von SPD, Grünen und FDP könnte für Aufbruch und Fortschritt stehen und Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit geben«, unterstreicht SPD-Kreisvorsitzender Patrick Krug in der Pressemitteilung.

Auch interessant

Kommentare