+
Pianistin Séverine Kim aus Korea zieht das Publikum in west-östlichen Bann. FOTO: PM

Debussy liegt ihr besonders am Herzen

  • schließen

Schwalmtal(pm). In der Reihe "Weltklassik am Klavier" fand am Sonntagabend das Auftaktkonzert des Jahres im Theatersaal Melchiorsgrund statt. Die ebenso bezaubernde wie talentierte Séverine Kim aus Korea zog das Publikum in west-östlichen Bann.

Ob es nun die präzis-virtuose Interpretation Mozarts war, die zukunftatmenden Kompositionen Skrjabins oder die leidenschaftliche Darbietung Debussys - Séverine Kim brillierte mit höchst konzentrierter Virtuosität und spielerischer Anmut. Dass Debussy ihr besonders am Herzen liegt, bewies sie mit einem spontanen Programmwechsel im zweiten Teil. Statt mit Liszt eröffnete sie mit den drei Stücken aus Debussys "Images" Band 1, Reflets dans l’eau, Hommage à Rameau und Mouvement. Nach brillantem Vortrag von Brahms’ Klavierstücken op. 118 erklang dann als Zugabe nochmals Debussy...

Zum Konzertende wurde noch bekannt gegeben, das Séverine Kim Ende März für den Deutschen Pianistenpreis in der Alten Oper nominiert ist. Symbolisches Daumendrücken und die besten Wünsche für die symphatische Pianistin mischten sich in den tosenden Beifall.

Es war ein gelungener Auftakt für die in diesem Jahr weiterhin monatlich stattfinden Konzerte in Melchiorsgrund. Die nächste Gelegenheit haben Vogelsberger Musikliebhaber am Sonntag, dem 9. Februar, um 17 Uhr mit dem katalanischen Jungstar Eudald Buch. Reservierungen und Infos bei www.weltklassik.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare