Für Buslinie nach Marburg

  • VonRedaktion
    schließen

Kirtorf (pm). Sehr zufrieden mit der Arbeit des gewählten Vorstandes zeigten sich die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes Kirtorf kürzlich in der Mitgliederversammlung in der Gaststätte Schmeerofen. So wurde Wolfgang Schönhals aus Lehrbach als Vorsitzender einstimmig im Amt bestätigt.

In seinem Bericht zu Beginn informierte der Vorsitzende über einen starken Mitgliederzuwachs. Die CDU wolle gemeinsam mit der FWG/CDU-Stadtverordnetenfraktion die seitherige kommunalpolitische Arbeit weiter ausbauen, sagte Vorsitzender Schönhals in seinem Rechenschaftsbericht.

Die CDU werde in einer parlamentarischen Initiative in der Stadtverordnetenversammlung erneut einen Versuch starten, über den Landrat als Straßenverkehrsbehörde gemeinsam mit dem hessischen Verkehrsministerium auf der B 62 in Lehrbach, Ober-Gleen und Kirtorf geänderte verkehrslenkende Maßnahmen durchzusetzen, um eine Entlastung für die Anlieger zu erreichen. Auch ein neues Radwegekonzept unter Klimaschutzgesichtspunkten müsse mit den Nachbargemeinden und den Baulastträgern der Bundes- und Landesstrassen erarbeitet und zügig umgesetzt werden.

Schönhals kündigte an, dass die CDU im Rahmen eines Energie-Effizienz-Forums zu einem Vortrag mit dem Titel »Wasserstoff - ein wichtiges Element der Energiewende - Technologie für die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr« einladen wird.

Bürgermeister a.D. Ulrich Künz wies auf die derzeit laufende Fortschreibung des Nahverkehrsplanes im Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe (ZOV) hin. Dieser müsse den Rahmen und die Basis bilden für die prosperierenden Oberzentren wie Gießen/Marburg/Fulda und den Ballungsräumen mit starkem Fahrgastwachstum sowie dem ländlich geprägten Vogelsbergkreis mit schwächerer Fahrgastnachfrage. Dies gelte es, in den kommenden Jahren vernünftig »mit Nutzen und Nachhaltigkeit« für beide Seiten auszutarieren, sagte der Fraktionsvorsitzende in der Verbandsversammlung des ZOV. In diesem Zusammenhang fordert der CDU-Stadtverband, eine Buslinie von Alsfeld über Kirtorf und Lehrbach (Kreisgrenze Vogelsberg nach Marburg) einzurichten.

FWG/CDU-Fraktionsvorsitzender Ralf Völzing (Wahlen) kündigte an, dass die seitherige Kommunalpolitik der Mehrheitsfraktion FWG/CDU fortgesetzt werde. Trotz der nachlassenden Konjunktur und geringeren Steuereinnahmen blieben wichtige Leistungen erhalten. Die Qualität und die weitere Verbesserung der Kinderbetreuung unter Ausnutzung der verbesserten staatlichen Förderprogramme des Bundes und der Landesregierung hätten absolute Priorität.

Auch der Erhalt der Infrastruktur müsse gewährleistet werden. Mit der FWG/CDU werde es keine Schließung von Dorfgemeinschaftshäusern geben, betonte Völzing. Besonders das für die weitere nachhaltige Entwicklung der Stadt wichtige Projekt Kirtorfer Höfe müsse endlich baulich in Gang kommen.

Landtagsabgeordneter Michael Ruhl berichtete darüber, dass das Land bei der Reform der Gewerbesteuerumlage Landkommunen nochmals unterstütze. Kirtorf habe statt 26 000 Euro rund 130 000 Euro mehr. Der Breitbandausbau sei mithilfe des Landes aufeinem guten Weg, das Land übernehme die letzte Finanzierungslücke der BIGO.

Der 35-Jährige, der die Naturschutzpolitik in der CDU-Fraktion im Landtag koordiniert, betonte, dass Klimaschutz weltweit nur dann erfolgreich sei, wenn andere Länder den Weg mitgehen würden. Umwelt-, Natur- und Klimaschutz funktioniere nur, »wenn wir unseren erarbeiteten Wohlstand erhalten könnten, damit Deutschland eine Vorbildrolle in der Welt einnimmt.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare