antonlne_170721_4c
+
Für herausragende Leseleistungen beim Antolin-Lesewettbewerb geehrt: Lucian Schäfer (3. v. r.), und Ata Gökay Deniz (2. v. r.), Es gratulieren (v. l.) Alexander Karney, Michael Schäfer, Kristina Herber, Peter Weißmüller und Berthold Habermehl.

Bücher lesen und bei Quiz punkten

  • VonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis (pm). 21 Teilnehmerschulen, 138 Klassen und tausende gewälzte Kinderbuchseiten - das ist die beeindruckende Bilanz des 7. Antolin-Lesewettbewerbs, den das MAUS-Medienzentrum Lauterbach gemeinsam mit Schulen aus dem gesamten Kreisgebiet organisiert hat. Wo sonst Schulklassen aus dem gesamten Vogelsberg zusammenkommen, reicht in diesem Jahr eine kleine Feierstunde in der Eichbergschule in Lauterbach, in deren Rahmen die herausragenden Leseleistungen von Ata Gökay Deniz und Lucian Schäfer geehrt werden.

Am Antolin-Lesewettbewerb können Schüler aus dem gesamten Kreisgebiet teilnehmen. Lehrer stellen in einem Online-Portal eine Leseliste zusammen, die die Schüler einsehen und sich ein Buch auswählen können. Dieses muss dann über eine Bibliothek oder den Buchhandel besorgt und gelesen werden. Im Anschluss daran müssen die Kinder kurze Quizfragen zum Buchinhalt auf dem Online-Portal beantworten - und erhalten entsprechende Punkte. Finanziert und logistisch unterstützt wird der Lesewettbewerb vom Amt für schulische Bildung und Betreuung des Vogelsbergkreises (ASBB).

»Seit der Geburtsstunde des Wettbewerbs unterstützt der Vogelsbergkreis als Träger den Lesewettbewerb. Denn Lesen und Vorlesen begeistert Kinder immer wieder über lange Zeit. Daher steht der Vogelsbergkreis hinter dem Wettbewerb und scheut sich nicht, diesen umfassend zu fördern«, sagt Berthold Habermehl, Amtsleiter des ASBB. Der Wettbewerb fördere das Lesen und helfe so Schülern und Lehrern gleichermaßen.

Wettbewerb motiviert Schüler

Das unterstreicht auch Peter Weißmüller, Leiter des MAUS-Medienzentrums in Lauterbach: »Der Antolin-Wettbewerb ist ein gutes Werkzeug zur Leseförderung. Der Wettbewerb motiviert die Schülerinnen und Schüler und auch für Lehrkräfte ist er eine einfache und sinnvolle Ergänzung für den Schulalltag.« Bücher können in der Klasse besprochen und die Medienkompetenz geschult werden, weil die Schüler auch in einem Online-Portal arbeiten müssen. Zwar hätten aufgrund der Coronapandemie weniger Schüler teilgenommen, doch die, die teilgenommen haben, hätten die Zeit zum Lesen sehr gut genutzt, wie Weißmüller ausführt. Das habe die Auswertung des Wettbewerbs gezeigt.

Im kommenden Jahr sei für die 8. Runde des Antolin Lesewettbewerbs dann wieder eine große Abschlussveranstaltung mit einer Lesung eines prominenten Kinderbuchautors geplant, hieß es. Auch dann können sich die Teilnehmer wieder über die Unterstützung der Bibliotheken und Buchhandlungen im Kreisgebiet freuen und mit vollem Einsatz Lese-Punkte für den Wettbewerb sammeln, betonte Weißmüller.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare