Mit genügend Abstand verläuft der Blutspendetermin im Dorfgemeinschaftshaus. FOTO: EVA
+
Mit genügend Abstand verläuft der Blutspendetermin im Dorfgemeinschaftshaus. FOTO: EVA

Blutkonserven werden knapp

  • vonHannelore Diegel
    schließen

Mücke-Nieder-Ohmen(eva). Unter Berücksichtigung aller Sicherheitsmaßnahmen gab es dieser Tage einen Blutspendetermin im Dorfgemeinschaftshaus. Und wie viel Vertrauen Blutspender in die Arbeit des Roten Kreuzes haben, zeigte sich darin, dass trotz der Corona-Krise 109 Personen und darunter sechs Erstspender wie Michelle Keller gekommen waren. Denn die Reserven sind fast aufgebraucht, weil die kürzlich erlassenen Lockerungen für einen steigenden Blutbedarf in den Kliniken sorgen.

Über mehrere Wochen wurden zur Schaffung von Personal- und Bettenkapazitäten für Covid-19-Patienten, nicht dringend erforderliche Operationen ausgesetzt. Der Blutbedarf ging zurück. Wie von zahlreichen Patienten dringend erwartet, kehren die Kliniken nach den Lockerungen nun wieder zum ursprünglichen Operationsplan zurück.

Wie auch schon im März verlief die Spendenaktion auch dieses Mal etwas anders als gewohnt. Das galt für das Wahren des Sicherheitsabstandes, das Desinfizieren der Hände, das Fiebermessen vor oder beim Betreten der Räume und die Anmeldung zur Blutspende. Um auch nach dem Spenden jedweden nahen Kontakt zu vermeiden, erhielt jeder Spender statt eines Dankeschön-Essens hinterher ein kleines Lunchpaket. Zu beobachten war, dass die längeren Wartezeiten gelassen in Kauf genommen wurden.

Zu den Mehrfach- sowie den sogenannten "Fünfer- und Zehnerspendern" gehörten Moritz Schneider, Mücke (5. Spende), Mirko Becker, Mücke (10. Spende, Ulrich Peppler, Mücke und Lieselotte Baumgartner, Laubach (jeweils 15. Spende), Jens Pernak, Mücke (20. Spende), Sandra Urich, Rabenau (30. Spende), Regina Queckbörner, Mücke (35. Spende), Christel Caspary, Mücke (45. Spende), Horst Bayer, Mücke (50. Spende), Jürgen Decher, Gemünden (60. Spende), Britta Schwarz, Laubach (75. Spende), Klaus Peter Pieper, Amöneburg (80. Spende), Hannelore Emrich-Wirtz, Mücke (85. Spende), Andreas Blechschmidt, Mücke (95. Spende), Bodo Liesemer, Mücke (100. Spende), Ottmar Hönig, Mücke (115. Spende), Joachim Walther, Mücke (119. Spende), Klaus Schmidt, Mücke (122. Spende) und Bernd Stöß, Homberg (123. Spende).

Der nächste Termin findet am Donnerstag 30. Juli, im DGH statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare