Bisher langsamster Wettflug

  • vonEckhard Kömpf
    schließen

Homberg/Gemünden/Kirtorf (ek). Mit einem Auflass in Müllheim am Rhein startete der fünfte Preisflug für die Brieftauben der beiden Homberger Vereine "Ohmtalbote" und "Heimatliebe" vor wenigen Tagen bei relativ normalen Wetterverhältnissen. Insgesamt entwickelte sich dabei aber am Ende der bisher langsamste Wettflug, bei dem die schnellsten Preistauben eine durchschnittliche Geschwindigkeit von rund 81 km/h erreichten. Der Auflass unweit des Rhein und der französischen Grenze erfolgte bereits um 7.15 Uhr. Von der Einsatzstelle Homberg, in der die beiden Vereine zusammengefasst sind, wurden von 13 Züchtern 467 Tauben gesetzt. Vor diesen lagen bis in die Schläge durchschnittlich 344 Kilometer. Die dabei schnellste Taube, mit 1359 Meter pro Minute, erreichte ihren heimatlichen Schlag in Lehrbach beim Züchter Thomas Gies um 11.30 Uhr. Die Konkurszeit, also jene Zeitspanne, innerhalb derer die zurückkehrenden Tauben Preise erzielen konnten, lag diesmal bei 42 Minuten, was den insgesamt nicht ganz so schnellen Flug nochmals unterstreicht. Weitere der Spitzenpreise gingen an die SG (Schlaggemeinschaft) Pfeil und Fischer mit den Plätzen 2., 4., 14., 16., 20., ferner an Heinrich Wolf 3., 5., an Peter Antmansky 6., 19., an den erneut sehr erfolgreichen Züchter Gernold Hamel mit den Plätzen 7., 8., 9., 10., 11., 12. und 15., sowie an Lydia Korba 13., 17. und an Volker Schaaf 18.

Im Einzelnen erreichten die beteiligten Züchter des BZV "Ohmtalbote" mit ihren gesetzten Tauben beim fünften Preisflug die folgenden Ergebnisse: SG Alois und Diana Girschek, Homberg (28 Tauben gesetzt/3 Preise erzielt), SG Willi und Karl-Ludwig Sauer, Homberg (34 /1), Gernold Hamel, Heimertshausen (48/32), was zugleich mit 66,7 Prozent Preisausbeute im Verhältnis zwischen der Anzahl der gesetzten Tiere und der erzielten Preise das beste Einzelergebnis innerhalb des Vereins und zugleich der gesamten Einsatzstelle bedeutete, sowie Peter Antmansky, Nieder-Gemünden (49/19).

Die beteiligten Züchter des BZV "Heimatliebe" konnten mit ihren gesetzten Tauben beim letzten Flug folgende Ergebnisse erzielen: Reinhard Wolf, Homberg (13/4), die SG Pfeil und Fischer, Deckenbach (39/22), was mit 56,4 Prozent Preisausbeute das beste Vereinsergebnis darstellte. Dieter Weber, Ober-Ofleiden (21/7), Heinrich Wolf, Homberg (45/18), Volker Schaaf, Heimertshausen (44/19), Thomas Gies, Lehrbach (40/10), SG Thomas und Stefan Weber, Ober-Ofleiden (29/7), sowie Lydia Korba, Homberg (40/13).

Rangfolgen

In den beiden Vereinsmeisterschaften, die im Rahmen dieser aktuellen RV-Preisflüge ausgetragen werden, führt beim BZV "Ohmtalbote" bereits mit drei Preisen Vorsprung der Züchter Gernold Hamel (20 Preise), gefolgt von Peter Antmansky (17 Preise) und der SG Alois und Diana Girschek mit 16 Preisen. Beim BZV "Heimatliebe" führt Volker Schaaf (18 Preise) ganz knapp vor Heinrich Wolf mit ebenfalls 18 Preisen. Es folgt die SG Pfeil und Fischer mit 17 Preisen.

Erste Tendenzen lassen sich auch aus der Tabelle der Einsatzstellenmeisterschaft ablesen, wo Gernold Hamel erwartungsgemäß mit 15 Preisen führt vor Volker Schaaf mit 14 Preisen und Heinrich Wolf ebenfalls 14 Preisen.

Beim folgenden Preisflug wird es den ersten Auflass auf französischem Boden in diesem Jahr geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare