+
Bürgermeister Andreas Sommer (l.) verabschiedet Wilhelm Keilholz (2.v.l.), mit dabei sind Vorsteherin Petra Grün und Nachfolger Peter Horst.

50 Beglaubigungen bearbeitet

  • schließen

Mücke (sf). Wilhelm Keilholz aus Sellnrod hatte knapp 20 Jahre das Amt des stellvertretenden Ortsgerichtsvorstehers inne. Aus Alters- und Gesundheitsgründen hat er es nun niedergelegt. Hintergrund: Ortsgerichte bestehen in allen hessischen Gemeinden, sie sind Hilfsbehörden der Justiz. Zu den Aufgaben gehören das Beglaubigen von Unterschriften und Abschriften, die Erteilung von Sterbefallanzeigen an das Amtsgericht, die Sicherung des Nachlasses, die Mitwirkung bei Festsetzung und Erhaltung von Grundstücksgrenzen und bei Schätzungen.

In den 19 Jahren, in denen Wilhelm Keilholz die Amtsgeschäfte führte, wurden von ihm rund 130 Sterbefallanzeigen und rund 250 Beglaubigungen von Unterschriften bearbeitet. Es wurden auch viele Schätzungen vorgenommen.

In einer Feierstunde würdigte Bürgermeister Andreas Sommer die Arbeit von Keilholz. "Das soziale Leben kann nur aufrechterhalten werden, wenn sich Menschen engagieren. Ohne Ehrenamt kommen wir nicht zu einem zufriedenstellenden Miteinander", bedankte sich Sommer.

Ortsgerichtsschöffe Peter Horst wurde als Nachfolger von Keilholz gewählt. Zum neuen Ortsgerichtsschöffen wurde Michael Keller berufen. Sommer überreichte Keilholz den "Mücke-Becher", gefüllt mit Süßigkeiten und Ortsgerichtsvorsteherin Petra Grün übergab eine Flasche Wein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare