Mit gepackten Kartons für die Besteller wird das Auto beladen und dann geht zum Kunden. Die Kaufleute Nils und Ulrich Fuchs beim Einladen. FOTO: SF
+
Mit gepackten Kartons für die Besteller wird das Auto beladen und dann geht zum Kunden. Die Kaufleute Nils und Ulrich Fuchs beim Einladen. FOTO: SF

Bedürftigen wird geholfen

  • vonHannelore Diegel
    schließen

Gemünden(eva). Die Corona-Pandemie schränkt den Alltag aller Menschen immer weiter ein. Besonders betroffen sind davon Menschen, die den Risikogruppen zugeordnet werden oder insbesondere auch ältere Menschen.

Die evangelische Katharinengemeinde Gemünden bietet ab sofort in der Großgemeinde eine Einkaufshilfe für diejenigen an, die durch die aktuelle Corona-Situation sehr stark eingeschränkt sind. "Und zwar uneingeschränkt für alle Gemündener Ortsteile und Menschen aller Konfessionen und Religionen", hebt Pfarrerin Ursula Kadelka extra hervor.

"Die politischen Entscheidungen im Umgang mit der Corona-Pandemie zeigen, wie unausweichlich wichtig es ist, dass jede Institution ihren Beitrag dazu leistet, die Ausbreitung des Corona-Virus nach allen Kräften zu beschränken. Um die Schwächsten in unserer Gesellschaft zu schützen, müssen sich die Gesunden und Mobilen zurücknehmen. Als Kirche suchen wir einen verantwortlichen Umgang mit der Corona-Krise. Nächstenliebe heißt derzeit, dem Mitmenschen nicht zu nahe zu kommen und sich in "liebevoller Distanz" zu üben", heißt es in einem Aufruf der Katharinengemeinde.

Als Kirchengemeinde könne man helfen, indem man per Telefon untereinander Kontakt halte und bewusst auf Menschen zugehe, die alleine zu Hause sind und vielleicht Unterstützung, oder einfach auch nur mal ein Gespräch brauchen. Wer möchte sich engagieren? Bürger, die sich engagieren und Einkäufe übernehmen möchten, werden gebeten, sich ebenfalls ab sofort unter der Telefonnummer der evangelischen Katharinengemeinde Gemünden -Telefonnummer 06634/229 zu melden.

Weil nicht alle Gemeindemitglieder über den Telegram-Messenger oder im Bereich der Internetpräsenz zu erreichen sind, bittet Pfarrerin Kadelka die Leser, diese Information an Hilfsbedürftige in ihrem Umfeld oder in ihrer Nachbarschaft weiter zu geben. Es wird noch darauf hingewiesen, dass es per Wurfsendung einen Sonntagsgruß für Gottesdienstbesucher und täglich um 17 Uhr und sonntags um 11 Uhr in Gemünden ein Glockenläuten zum Fenster öffnen, Glocken hören, innehalten, aneinander denken und füreinander beten, geben werde.

Die Initiative in Gemünden ist kein Einzelfall. Neben anderen bietet auch Edeka Fuchs aus Mücke-Groß-Eichen einen neuen Service für die Kundschaft. Für alte Menschen und Menschen die nicht aus dem Haus können, werden die Lebensmittel geliefert. Da gilt es einfach die Bestellung aufgeben, und dann wird nachmittags geliefert. Die Lebensmittel werden an das Haus geliefert. Bezahlt wird mit Bargeld. Allerdings kann man auch mit Karte zahlen, denn das Unternehmen verfügt über ein mobiles Zahlterminal. Bislang wird in einem Umkreis von fünf Kilometern geliefert, und wenn der Bedarf größer wird, wird sich das Familienunternehmen Fuchs darauf einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare