"Baugebiete ausweisen reicht nicht"

  • vonRedaktion
    schließen

Alsfeld(pm). Kürzlich hat sich die Alternative Liste für die kommende Wahl der Stadtverordnetenversammlung aufgestellt. 18 Kandidaten wollen nach eigenen Worten für eine sozial-ökologische Politik in Alsfeld an den Start gehen. Auf die ersten vier Positionen der Liste wurden Michael Riese, Edith Köhn-Müller, Marc Lerch und Kerstin Dietrich gewählt.

"Vor fünf Jahren hat die CDU knapp die absolute Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung verfehlt. Diese Dominanz inklusive der scheinbaren Hyperaktivität von Bürgermeister Paule hat der Stadtentwicklung in Wirklichkeit nicht gut getan", heißt es in einer Pressemitteilung der ALA.

"Große Themenkomplexe der Stadtentwicklung sind in den kommenden fünf Jahren zu lösen. Wenn die Einwohnerzahl wächst, dann reicht es nicht aus, Baugebiete auszuweisen und loszubauen. Wer eine nachhaltige Stadtentwicklung will, muss ein städtebauliches Konzept entwickeln, für ökologisches Bauen sorgen, einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten und sozial orientierte Mietwohnungen schaffen. Von solcherart Vorstellungen ist die CDU Lichtjahre entfernt", so Michael Riese von der ALA.

Alsfeld brauche eine Verkehrswende, die die Stadt für Radfahrer und Fußgänger attraktiv macht und die Luftbelastung erheblich reduziert. In den nächsten fünf Jahren müsse man die Ortsteile über Stadtbus und Radwege besser an die Innenstadt anbinden. "Aber gerade auf diesen Feldern gibt es nur vollmundige Prosa von CDU und ihrem Bürgermeister", heißt es weiter.

Barrierefreiheit für benachteiligte Menschen sei ein sehr wichtiges soziales Thema, auch hierbei werde die Stadt derzeit ihren Aufgaben nur unzureichend gerecht.

"Selbst auf dem von der CDU so gerne reklamierten Feld der Wirtschaftsförderung bieten CDU und Paule nur Rhetorik und Placebos an, kritisiert die ALA in ihrer Mitteilung abschließend.

Die gewählten Kandidaten: 1. Michael Riese, 2. Edith Köhn-Müller, 3. Marc Lerch, 4. Kerstin Dietrich, 5. Jo Biermanski, 6. Hanna Christiane Günther, 7. Michael Baumarth, 8. Claus Rauhut, 9. Ernst-Ludwig Moderer, 10. Otto Frank, 11. Dr. Walter Windisch-Laube, 12. Uschi Baumarth, 13. Kathi Rühl, 14. Benny Goodman, 15. Horst Fingerhut. 16. Konrad Rüssel, 17. Lothar Dude-Georg und 18. Karin Georg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare