Ausrüstung bezuschusst

  • schließen

Während im Jahr 2015 die Einsatzstunden aufgrund der Flüchtlingswelle sprunghaft gestiegen waren, war im Vorjahr kein Einsatz zu verzeichnen. Darüber informierte Vorsitzender Hans-Jürgen Fröhlich bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Seibelsdorf. Es hätten aber viele Übungen und Unterrichtseinheiten stattgefunden, sodass sich der Ausbildungsstand verbessert habe. Als technische Neuerung kündigte der Vorsitzende die Umstellung auf den Digitalfunk an, jedoch fehlen noch die entsprechenden Meldeempfänger.

Während im Jahr 2015 die Einsatzstunden aufgrund der Flüchtlingswelle sprunghaft gestiegen waren, war im Vorjahr kein Einsatz zu verzeichnen. Darüber informierte Vorsitzender Hans-Jürgen Fröhlich bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Seibelsdorf. Es hätten aber viele Übungen und Unterrichtseinheiten stattgefunden, sodass sich der Ausbildungsstand verbessert habe. Als technische Neuerung kündigte der Vorsitzende die Umstellung auf den Digitalfunk an, jedoch fehlen noch die entsprechenden Meldeempfänger.

Der Feuerwehr gehören insgesamt 108 Mitglieder an. Einem Austritt standen drei Neuzugänge gegenüber. Der Verein hat 11 Ehrenmitglieder. Auch die Patengemeinde Seibelsdorf/Franken ist Mitglied bei den Hessen. Die Vorstände der Freiwilligen Feuerwehr sowie der KFD hatten sich Gedanken darüber gemacht, wie der Samstagnachmittag beim Backhausfest attraktiver gestaltet werden könne. Ein von Volker Müller vorgeschlagenes Entenrennen sei ein voller Erfolg gewesen. Der geplante gemeinsame Tagesausflug mit der KFD und der Jagdgenossenschaft fand allerdings mangels Beteiligung nicht statt. Vom Verein wurde für den Vereinsraum ein neuer Beamer angeschafft. Das Oktoberfest habe wieder einen sehr guten Anklang gefunden.

Wehrführer Norbert Decher teilte mit, dass im abgelaufenen Jahr kein Einsatz stattgefunden habe. Sie waren jedoch bei der Absicherung von drei Umzügen, bei Veranstaltungen und Prozessionen dabei. Auch die Hydrantenwartung wurde wieder durchgeführt. Dabei wurden erneut schon länger monierte Mängel festgestellt, zwei Hydranten sind nicht benutzbar.

Atemschutzanzüge gekauft

Die fünf Atemschutz-Geräteträger beteiligten sich wieder am Streckendurchgang in Alsfeld. Fünf neu von der Gemeinde angeschaffte PA-Anzüge wurden bezuschusst, damit die bessere Ausführung angeschafft werden konnte. Auch der Digitalfunk ist jetzt angekommen und soll voraussichtlich im nächsten Monat in Betrieb gehen. Es fehlen allerdings noch die digitalen Meldeempfänger. Es fanden nach Angaben des Wehrführers fünf Übungen sowie zwei Großübungen statt. Bedauerlich sei, dass es immer noch keine Jugendfeuerwehr im Ort gebe.

Gerald Lehmann berichtete als neuer Leiter der Ehren- und Altersabteilungen über die Aktivitäten der Abteilung. An jedem letzten Freitag im Monat finde eine Zusammenkunft der Gruppe statt. Jeder kann zu diesem Treffen kommen, der über 60 Jahre alt ist. Rechner Willi Kraus gab einen ausführlichen Kassenbericht, der trotz der vielen Ausgaben positiv war. Bürgermeister Dietmar Krist dankte für die Einsatzbereitschaft und dem Verein für den Zuschuss beim Kauf der PA-Anzüge. Der Bedarfs- und Entwicklungsplan liege nun beim Kreisbrandinspektor. In diesem Jahr müsse die Gemeinde noch erhebliche Mittel für die Anschaffung einer Tragkraftspritze für Bernsburg, neue Handlampen sowie 25 000 Euro für digitale Meldeempfänger ausgeben. Gemeindebrandinspektor Franz-Josef Kreuter sagte, dass es auch in der Gemeinde Antrifttal auf absehbare Zeit zu Problemen mit den Einsatzkräften kommen werde. Am 11. März finde die gemeinsame Jahreshauptversammlung der Feuerwehren in Vockenrod statt. Das Sommerfest der Ehren- und Altersabteilung des Vogelsbergkreises finde mit dem Patenschaftstreffen statt. Ehrungen: Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Frank Kaufmann und Frank Schlitt, für 40 Jahre Ottmar Lang, für 50 Jahre Paul Fey und für 65 Jahre Heinrich Decher ausgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare