Mit der Beleuchtung erstrahlt die Grotte wortwörtlich in neuem Glanz. FOTO: PM
+
Mit der Beleuchtung erstrahlt die Grotte wortwörtlich in neuem Glanz. FOTO: PM

Mariengrotte in neuem Glanz

  • vonRedaktion
    schließen

Antrifttal(pm). Bereits 2017 wurde als einer der letzten Maßnahmen der Dorferneuerung die Grotte am Ortsausgang von Vockenrod grundlegend saniert. Jetzt erst konnte endlich der Schlusspunkt gesetzt werden: Die Installation einer Beleuchtung.

Die Grotte war in die Jahre gekommen, so hatte eindringende Feuchtigkeit das Natursteinmauerwerk so stark beschädigt, dass teilweise Einsturzgefahr bestand. Zunächst mussten die Ursachen beseitigt werden. Dazu haben etliche Helfer die Marienstatue unter fachkundiger Anleitung einer Restauratorin geborgen und im Wohnhaus einer Nachbarsfamilie deponiert. Danach legten sie das Bauwerk komplett frei und isolierten es. Auch der Grottenkopf und das Innere der Grotte waren marode. Hier wurden die Fugen erneuert. Die Maurerarbeiten erledigten Alfons Garg und Gerhard Bordihn.

Schließlich befasste sich Axel Planz noch mit der Marienstatue. Die Statue stammt aus dem Jahr 1895 und wurde damals der Gemeinde Vockenrod gestiftet. Nach einer gründlichen Reinigung erfolgte ein Neuanstrich in den Originalfarben, sodass die Marienstatue wieder wie neu erscheint. Auch weitere Bürger beteiligten sich an der Maßnahme. So wurde unter anderem von Frauen aus dem Ort die Rasenfläche für die Einsaat eingeebnet und mehrmals Unkraut beseitigt. Insgesamt wurden über 140 freiwillige Stunden erbracht. Die Gemeinde musste lediglich die Materialkosten tragen, die sogar teilweise auch noch aus Spenden finanziert wurden. Inzwischen hat sich eine WhatsApp-Gruppe "Mariengrotte" gebildet, die sich regelmäßig trifft und sich um die Pflege der Anlage und des Friedhofs kümmert.

Über die Grenzen Antrifttals bekannt

Erst jetzt konnte jedoch die Idee der Beleuchtung, die bei den Sanierungsarbeiten entstand, umgesetzt werden. Von Erich Kranz und Alfons Garg sowie dem Bauhof wurde ein Strahler installiert, der über ein Kabel an die Straßenbeleuchtung angeschlossen ist.

Bürgermeister Dietmar Krist dankte allen Helfern und zeigte sich erfreut, dass es im Ortsteil noch so viel Eigeninitiative gibt. Nur mit solchen Eigenleistungen könnten viele Flächen und Bauwerke noch erhalten werden. Pfarrer Zbigniew Woijcik bedankte sich ebenso und betonte, dass die Mariengrotte über die Grenzen von Vockenrod hinaus bekannt sei und er schon oft Gläubige an der Grotte habe beten sehen. Auch finde regelmäßig im Monat Mai eine gemeinsame Andacht mit Gläubigen aus Alsfeld statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare