Zukunft für alte Fotovoltaik-Anlagen

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). Fotovoltaikanlagen, die vor oder im Jahr 2000 in Betrieb genommen wurden, hatten zum Jahreswechsel 2020/2021 das Ende des gesetzlich geregelten Förderzeitraumes erreicht.

Der vorläufige Entwurf zum EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) 2021 sieht vor, diese Anlagen mit einer Anschlussförderung zum jeweils "gemittelten Jahresmarktwert" für Solarstrom längstens bis Ende 2027 weiterhin zu vergüten. Diese Regelung gilt allerdings nach dem derzeitigen Entwurf nur, wenn der erzeugte Strom, wie es bei den Anlagen der ersten Stunde üblich war, zu 100 Prozent in das öffentliche Netz eingespeist wird.

Diese Förderung wird 2021 nach aktueller Prognose etwa 3,5 ct/kWh betragen, abzüglich der pauschalierten Vermarktungskosten. Möchte der Betreiber seine Anlage auf Eigenverbrauch umbauen, muss er sich für den überschüssig eingespeisten Strom einen Direktvermarkter suchen, der den Strom abnimmt.

Die Ovag bietet betroffenen Betreibern von alten PV-Anlagen eine Anschlusslösung an.

Für Anlagen mit einer maximalen Anlagenleistung von bis zu 20 kWp übernimmt Ovag die Rolle des Direktvermarkters. Aufgrund gesetzlicher Rahmenbedingungen gilt dieses Angebot zunächst nur, wenn die Anlage die erzeugte Strommenge vollständig in das öffentliche Netz einspeist. Damit können die Anlagenbetreiber ohne jeden weiteren technischen Umbau-Aufwand den Weiterbetrieb ihre Anlage sicherstellen.

Dieses Angebot gilt ausschließlich für Stromkunden der Ovag, deren Verbrauchs- und Einspeisestelle sich innerhalb des Netzgebiets der ovagNetz GmbH befindet.

Sechs Cent pro Kilowattstunde

Für die eingespeiste solare Kilowattstunde werden dann sechs Cent pro Kilowattstunde vergütet, so die Ovag weiter. Die einmalige Einrichtungsgebühr beträgt 15 Euro, die jährliche Verwaltungspauschale zwölf Euro.

Der Kunde erhält jährlich eine Abrechnung, dafür muss er lediglich zum Jahresende den Zählerstand per E-Mail an pv@ovag.de senden. Weitere Informationen dazu gibt es auch im Internet unter www.ovag.de/einspeiseverguetung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare