1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Alsfeld

Zuflucht in der Sporthalle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

A_not_180322_4c
In der Turn- und Sporthalle Eifa wird derzeit eine Notunterkunft für bis zu 36 Personen eingerichtet. © Red

Alsfeld (pm). Die Stadt Alsfeld wird im Zuge der Schaffung von Notunterkünften für Geflüchtete des Ukraine-Kriegs eine Notunterkunft für bis zu 36 Personen in der Turn- und Sporthalle Eifa einrichten. Das hat die Stadtverwaltung bekannt gegeben. Die Notunterkunft soll nach Möglichkeit bereits am Montag, 21. März, einsatzbereit sein.

Die Stadtverwaltung hat sich unmittelbar nach der Mitteilung des Vogelsbergkreises über die Zuweisung von Geflüchteten nach dem Landesaufnahmegesetz an die Arbeit gemacht, um die notwendigen Vorkehrungen innerhalb von vier Tagen zu treffen, berichtet Bürgermeister Stephan Paule.

Ortsvorsteher und Eifaer Vereine sowie der Verein »Alsfeld erfüllt Herzenswünsche« wurden in die Vorbereitungsarbeiten mit einbezogen. Zuständiger Koordinator innerhalb der Stadtverwaltung ist Michael Seum, ihm zur Seite steht Kevin Planz. Besonders dankbar ist die Stadtverwaltung für die zahlreichen ehrenamtlichen Hilfsangebote, die bereits an sie herangetragen wurden. Der Verein »Alsfeld erfüllt Herzenswünsche« koordiniert dabei insbesondere die Annahme von Kleiderspenden. Bevor etwas vorbeigebracht wird, wird darum gebeten Sach- bzw. Kleiderspenden mit dem Verein abzustimmen, damit zielgerichtet Dinge, die gebraucht werden, zur Verfügung gestellt werden können. Ansprechpartnerin ist Bärbel Pfarrer, Telefon 01 70/4 40 64 77, E-Mail info@alsfeld-herzenswuensche.de .

Weitere Informationen wird die Stadt in den nächsten Tagen bekannt geben.

Auch interessant

Kommentare