Ziel: Mit weniger Mitarbeitern effizient arbeiten

Alsfeld (jol). Es gleicht der Quadratur eines Kreises, was für die Stadtverwaltung Alsfeld nötig ist: 17 Stellen abbauen, ohne den Service deutlich zu verschlechtern und gleichzeitig eine neue Buchhaltung einführen, die für alle Leistungen eine genaue Abrechnung des Aufwands einfordert.

Andererseits ist eine Veränderung immer eine Chance - so stellten am Dienstag Bürgermeister Ralf A. Becker und Führungskräfte die Verwaltungsgliederung vor, die seit 1. Juli gilt. Die bisherigen fünf Ämter sind nun vier Fachbereiche, Tourismus wurde in den Fachbereich 4 integriert. Und um den Haushalt zu sanieren, gibt es keine Stelle mehr für Öffentlichkeitsarbeit, der Umweltschutz wurde gestutzt. Zudem wurden Mitarbeiter umgesetzt, die Umzüge zwischen dem Weinhaus und dem Hochzeitshaus sind weitgehend abgeschlossen, ein Tourismusbüro ist im Bau.

Unterstützt wurde der Bürgermeister beim Pressegespräch im Rathaus von den Mitarbeitern Lothar Ruhl, Frank Böcher, Uwe Eifert, Wilhelm Battenberg und Udo Schaaf. Deutlich wird die Veränderung am Gebäudemanagement, so Becker. Bisher wurden die städtischen Räume von 17 verschiedenen Mitarbeitern betreut, das Hauptamt kontrollierte Reinigung und Heizkosten, das Bauamt plante Umbauten und die Bauverwaltung die Vermietung von Räumen. Künftig ist das Ganze zusammengefasst in der Abteilung Gebäudemanagement unter Leitung von Benjamin Weitzel. Ziel der Umstrukturierung ist es, effizienter zu arbeiten, indem die Aufgaben sinnvoll zusammengefasst werden, wie Becker erläuterte.

Künftig gibt es den Fachbereich 1 "Zentrale Dienste" unter Leitung von Lothar Ruhl, dem Hauptverwaltung, Personal und Finanzen angeschlossen sind. Der Fachbereich 2 "Bauen und Liegenschaften" unter Bernhard Hofmann mit der Bauaufsicht beinhaltet neben dem Gebäudemanagement noch Stadtplanung/Tiefbau. Im FB 3 unter Leitung von Wilhelm Battenberg sind die klassischen Bereiche der Stadtverwaltung unter "Öffentliche Sicherheit und Ordnung" zusammengefasst, Ordnungsverwaltung und Personenstandswesen decken Gewerbeamt, Standesamt und Meldeamt ab. Der FB 4 umfasst die Bereiche Wirtschaft, Tourismus, Soziales und Kultur, geleitet von Monika Kauer. Dem Bürgermeister ist noch die neue Abteilung Controlling zugeordnet. Separat bleiben die Bäder Gmbh und der Eigenbetrieb Stadtwerke.

Nach außen hin wird sich wenig ändern, da die meisten Mitarbeiter weiterhin ihre angestammten Arbeitsbereiche abdecken - wenn auch nun eventuell in anderen Räumen. Die Bereiche Zentrales und Öffentliche Sicherheit findet man im Weinhaus, Bau und Wirtschaft/Tourismus sind im Hochzeitshaus zusammengefasst. Allerdings entsteht zur Zeit im Erdgeschoss des Weinhauses ein Tourismusbüro, um den Verlust des "Tourist-Centers" abzufangen. Die bisherige selbständige GmbH ist aufgelöst, das Büro am Marktplatz zum 30. September gekündigt.

Die neun Abteilungen entsprechen übrigens auch den neun Teilhaushalten, aus denen sich die künftige Buchführung der Stadt zusammensetzt. Wie bereits mehrfach berichtet, sind die hessischen Kommunen gehalten, bis Anfang 2009 auf die doppische Buchführung umzusteigen, die die kameralistische Haushaltsführung ablöst. Ziel ist dabei, betriebswirtschaftliche Zahlen für Aufwand und Leistungen in städtischen Haushalten zu bekommen. So wird künftig auch die Abschreibung auf städtische Gebäude und Wege angesetzt, was bislang nicht geschah. Auch auf diesem Hintergrund macht die Zusammenfassung von zusammenhängenden Aufgaben Sinn, wie Becker erläuterte.

Da bei der Umorganisation auch einzelne Mitarbeiter einen erweiterten Aufgabenbereich erhalten haben, erhofft er sich eine Steigerung der Effizienz. Die ist auch nötig: Die Stadt muss in den nächsten Jahren sparen, von den 138,5 Planstellen der Verwaltung werden 14,5 wegfallen, zudem entfällt der Zuschuss an die Tourist-Center Gmbh. Folge: Es fallen Leistungen der Stadt weg wie der nicht vorgeschriebene Teil des Umweltschutzes. Dafür erhalten die Mitarbeiter mehr Kompetenzen - so dürfen die Bereichleiter selbständig Auskünfte geben, früher sprach "die Stadt" mit einer Stimme.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare