+
Der Imbisswagen aus Alsfeld hat im Garten der hessischen Landesvertretung in Berlin schon Kultstatus erreicht.

Wieder Currywurst für die Kanzlerin

  • schließen

Alsfeld (pm). Der Bundeskanzlerin und anderen Spitzenpolitikern in Berlin eine Currywurst servieren - Sven Metzner und seinen Kollegen steht ein nicht gerade alltäglicher Arbeitseinsatz bevor. "Ich freue mich auf den Tag, bin aufgeregt und gespannt, welche Promis wir treffen", sagt Metzner, der als Teil des "Inklusiven Grillteams" der Hephata-Diakonie am 4. Juni beim Hessenfest in Berlin 1000 Portionen Bioland-Currywurst zubereiten und servieren wird.

Bereits zum vierten Mal in Folge ist die Metzgerei Alsfelder Biofleisch mit dem Bioland-Verband beim Hessenfest auf dem Gelände der Landesvertretung in Berlin vertreten. "Und mit was könnte man besser Präsenz zeigen als mit einem Imbiss?", stellt Monika Ben-Hassine, für die Metzgerei verantwortliche Werkstattleiterin, beim Vorbereitungstreffen fest. Auch wenn das Hephata-Team quasi Eulen nach Athen trägt, indem es seine hessische Bio-Currywurst nach Berlin bringt. Der Imbisswagen im auffälligen Design hat im Garten der Landesvertretung längst einen gewissen Kultstatus erreicht und gerade zu späterer Stunde ist die Currywurst sehr gefragt.

Damit sich alle im Team ein Bild von den Arbeitsabläufen machen können, haben sich die Mitglieder des neuen Hessenfest-Grillteams dieser Tage in der Biometzgerei in Alsfeld zum "Wurst-Workshop" getroffen. Vitali Glock und Günther Radetzki als erfahrene Grillmeister erklärten die Besonderheiten der Veranstaltung in Berlin.

Damit alle Gäste beim Fest schnell ihre Currywurst bekommen, ist Hand-in-Hand-Arbeit notwendig, erklärte Günther Radetzki. Die vorgebrühten Würste landen auf dem heißen Grill, werden gewendet, bis sie goldbraun sind, geschnitten, dann kommen noch die Currysoße und das Brötchen dazu.

Dem feierlichen Anlass entsprechend wird die Bioland-Currywurst beim Hessenfest in einer Porzellanschale serviert - und wenn es so läuft, wie in den vergangenen Jahren, unter anderem auch der Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare