Tipps zum Einkaufsverhalten

  • vonRedaktion
    schließen

Vogelsbergkreis(pm). "Jeder Einzelne von uns ist gefordert, jeder kann in der jetzigen Situation seinen Teil dazu beizutragen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen", betont Landrat Manfred Görig. Immens wichtig sei es, gewisse Verhaltensregeln einzuhalten - auch beim Einkaufen. "Wir können nicht alle auf einmal in die Läden und wir dürfen auch nicht alles in großen Mengen kaufen. Hamsterkäufe sind keine Lösung, genauso wenig wie dicht gedrängte Schlangen vor den Einkaufsmärkten oder an den Kassen", erklärt der Landrat.

In den vergangenen Tagen haben laut Görig zahlreiche Geschäfte im Einzelhandel reagiert. Sie haben Wartebereiche an den Kassen mit Abstandshinweisen gekennzeichnet, lassen nur noch eine geringe Anzahl von Kunden zur gleichen Zeit in den Markt, desinfizieren die Griffe der Einkaufswagen und schützen ihre Mitarbeiter beispielsweise hinter Plexiglasscheiben. "Die Einzelhändler sind bereits aktiv geworden, doch auch die Kunden müssen ihren Teil dazu beitragen, die Gesundheit aller zu schützen", mahnt der Landrat. Die Kreisverwaltung gibt folgende Empfehlungen ab, was den Einkauf angeht:

Mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen einhalten. Das gilt für den Innenraum von Märkten und für die Warteschlangen vor den Geschäften. Dies gilt zudem ebenfalls für die Mitarbeiter.

Die Anzahl der Personen, die sich zeitgleich in einem Markt aufhalten, sollte der Verkaufsfläche in einem angemessenen Rahmen angepasst sein. Als Orientierung kann mit maximal einem Kunden je angefangenen 20 Quadratmetern Verkaufsfläche gerechnet werden.

Waren sollten generell nur noch in haushaltsüblichen Mengen ausgegeben werden.

"Wir müssen Distanz zueinander wahren und unser normales Leben ein ganzes Stück weit zurückfahren. Denn es geht um die Gesundheit."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare