1. Gießener Allgemeine
  2. Vogelsbergkreis
  3. Alsfeld

Straßensperrungen wegen Treibjagden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Vogelsbergkreis (pm). Mit dem Laubabfall beginnt wieder die Zeit der großräumigen Treibjagden in den Wäldern des Vo-gelsberges. Ziel ist es laut Forstamt Schotten, den Wildbestand an den Lebensraum anzupassen und übermäßige Wildschäden sowie die Ausbreitung von Krankheiten (etwa afrikanische Schweinepest) zu verhindern.

Zum Schutz der Bevölkerung und der eingesetzten Jagdhunde seien diese Jagden zum Teil mit Straßensperrungen und Umleiten des Verkehrs, mitunter auch nur mit Geschwindigkeitsbeschränkungen an den tangierten Straßen verbunden. »Auch im Umfeld der gesperrten Strecken sollten die Autofahrer besonders wachsam sein und die Geschwindigkeit in den Waldbereichen reduzie-ren«, so der stellvertretende Schottener Forstamtsleiter Uwe Prihoda.

Hunde an die Leine nehmen

Die Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für die jeweils vier Stunden langen Straßensperrungen gebeten. Nur so ist eine effektive Jagdausübung in Bereichen möglich, die sonst allenfalls mit deutlichen Einschränkungen bejagt werden könnten.

In der Vergangenheit war es immer wieder zu gefährlichen Situationen und auch Unfällen durch über die Straße wechselndes Wild und trotz ausgeschilderter Geschwindigkeitsbegrenzung zu schnell fahrender Autos gekommen. Bei der Kollision mit einem 200 Kilogramm schweren Rothirsch sind massive Folgen unausweichlich. »Das können und wollen wir nicht riskieren« so Prihoda. »Vor dem Hintergrund der immensen Waldschäden durch den Klimawandel bekommt die Reduzierung zu hoher Wildbestände eine neue Brisanz«, erläutert er. »Die Wiederbewaldung mit an die veränderten Bedingungen angepassten Baumarten können wir nur stemmen, wenn sich die Beeinträchtigungen durch Wildverbiss in Grenzen halten. Außerdem wollen wir einen hohen Beitrag zur Vermeidung von Schwarzwildschäden auf landwirtschaftlichen Flächen leisten.«

Waldbesucher bittet das Forstamt dringend, an den Jagdtagen die betroffenen Waldgebiete zu meiden, die Absperrungen an den Waldwegen zu beachten und Hunde an die Leine zu nehmen.Wer gesperrte Wege und Flächen betritt, setze sich nicht nur einer erhöhten Gefährdung aus, sondern riskiere auch ein Bußgeld. Die nächste Jagd mit Straßensperrung findet am 17. November im Waldbereich zwischen Schotten-Breungeshain und dem Niddertal statt. Dazu wird die L 3338 zwischen der Waldsiedlung Breungeshain zwischen 10 und 14 Uhr gesperrt, die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

Die anderen Termine mit Straßensperrungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Auch interessant

Kommentare