Ein Adventskranz steht vor dem Altar beim Gottesdienst in einer evangelischen Kirche. FOTO: DPA

Feiertage

Präsenzgottesdienste an Weihnachten abgesagt

Kirchengemeinden und Dekanatsleitung bedauern die Absagen von Gottesdiensten über die Weihnachtsfeiertage. Gleichwohl sei diese angesichts der Corona-Infektionszahlen verständlich.

Die Infiziertenzahlen im Vogelsberg sind sehr hoch. Dass dies gerade zur Weihnachtszeit eine große Herausforderung auf vielen Ebenen darstellt, liegt auf der Hand. Von der Dynamik der Zahlen eingeholt wurden nun auch die Kirchengemeinden im Dekanat Vogelsberg. Viele von ihnen hatten bereits seit Wochen an coronakonformen Gottesdienstkonzepten gefeilt und diese auch schon in ihren Gemeinden kommuniziert. Nun aber sagten zahlreiche Gemeinden ihre Präsenzgottesdienste ab - nicht ohne neue, kreative Formate und Angebote zu schaffen.

Faltblätter an alle Haushalte

Die Kirchengemeinde Alsfeldhat alle Präsenzgottesdienste bis zum 10. Januar ausgesetzt, bietet aber verschiedene Online-Gottesdienste an, die auch über die Feiertage hinaus auf der Website der Gemeinde unter www.evangeli sche-kirchealsfeld.de abrufbar sind. Des Weiteren gibt es gemeinsam mit der Stadtmission und der katholischen Kirchengemeinden eine Faltblattaktion, die alle Alsfelder Haushalte erreichen soll.

In Antrifttalhat die Kirchengemeinde Bernsburg (mit Arnshain, Wahlen und Gleimenhain) alle Präsenzgottesdienste bis auf Weiteres abgesagt. Alternative Angebote werden in den Dörfern vor Ort bekannt gegeben.

In Feldatalsagen die Kirchengemeinden Groß-Felda, Kestrich und Windhausen wie alle Gemeinden des Gruppenpfarramts Vogelsberg Präsenzgottesdienste bis zum 10. Januar ab. Informationen zur Videoandacht, zur Hausandacht und zu anderen Alternativen werden per Brief an die Gemeindeglieder verteilt. Die Pfarrer verweisen außerdem auf die Website des Gruppenpfarramts www.gruppenpfarr amt-vogelsberg.ekhn.de. Die Kirchengemeinden Stumpertenrod, Köddingen und Helpershain sagen ebenfalls Präsenzgottesdienste bis zum 10. Januar ab.

Die Katharinengemeinde Gemündensagt alle bereits geplanten Gottesdienste über die Weihnachtsfeiertage und an Silvester ab. Geplant ist, dass der erste Gottesdienst wieder am 10. Januar, mit vorheriger Anmeldung der Teilnehmer, um 9.30 Uhr, in der ev. Kirche in Nieder-Gemünden stattfindet. Gleichzeitig wird im Rahmen dieses Gottesdienstes zur Gemeindeversammlung, mit Vorstellung der Kandidaten für die Kirchenvorstandswahl 2021, eingeladen.

Texte für einen Hausgottesdienst

"Statt der Gottesdienste an den Feiertagen wird für Heiligabend ein Hausgottesdienst-Text in die Haushalte verteilt. Darüber hinaus kann sowohl der Gottesdienst an Heiligabend als auch ein Gottesdienst für Silvester, online unter "katharinen to go" auf www.youtube.com und unter "Ev. Katharinengemeinde-Gemünden" auf www. facebook. com abgerufen werden.

Des Weiteren macht Pfarrerin Ursula Kadelka darauf aufmerksam, dass jeweils für den 25. als auch für den 26. Dezember in jedem Ort der Kirchengemeinde neue Andachten zum Abholen an den Kirchentüren zur Verfügung stehen.

Das Kirchspiel Ehringshausensagt bis zum 31. Januar alle Präsenzgottesdienste ab. Zu Weihnachten ist ein Film produziert worden, der auf You-Tube und auf der Website des Dekanats zu sehen ist.

Aus den evangelischen Pfarrämtern Deckenbach und Hombergkommt die Nachricht, dass in der Zeit des Lockdowns, also auch an Heiligabend, die angekündigten Gottesdienste nicht stattfinden. Die Kirchenvorstände haben diese Entscheidung aus Verantwortung für die Gesundheit ihrer Gemeindeglieder getroffen. Als Angebot für ein Weihnachten ohne Gottesdienste in der Kirche oder im Freien haben die Kirchengemeinden Texte und Lieder für eine Hausandacht an Heiligabend im Kreis der Familien vorbereitet. In der Pfarrei Deckenbach werden sie an die Haushalte verteilt. In Homberg liegen sie in der Stadtkirche ab sofort zum Mitnehmen aus. Auf Wunsch werden sie auch zugeschickt (Kontakt: 0 66 33/3 14). Das Pfarrerehepaar Brigitte und Werner Schrag teilt mit, dass an den Weihnachtstagen die festlich geschmückten Kirchen für das persönliche Gebet geöffnet sind: in Deckenbach, Schadenbach und Büßfeld an Heiligabend von 15 bis 17 Uhr. In dieser Zeit sind Mitglieder des Kirchenvorstands für Gespräche anwesend. In Homberg ist die Stadtkirche an allen Tagen geöffnet. An Heiligabend sind dort von 14 bis 17 Uhr ebenfalls Mitglieder des Kirchenvorstands oder das Pfarrerehepaar anwesend.

Das evangelische Kirchspiel Maulbachverzichtet bis auf Weiteres auf Präsenzgottesdienste. Andachtsvideos sind auf YouTube zu sehen, es werden außerdem in den offenen Kirchen für Heiligabend, die Weihnachtsfeiertage, Silvester und Neujahr "Gottesdienste to go" bereitliegen. Infos gibt es unter https://www.facebook .com/kirchspiel.maulbach.

Weihnachten im Dorf und auf dem Hof

An Heiligabend gibt es ab 16 Uhr "Weihnachten im Dorf" in Ober-Ofleiden. Um 17 Uhr folgt ein Outdoor-Gottesdienst mit beschränkter Teilnehmerzahl und Anmeldung auf dem Hof vor dem Dorfgemeinschaftshaus. Um 17.30 Uhr ist "Weihnachten im Dorf" in Nieder-Ofleiden. An Heiligabend findet ab 18.30 Uhr "Weihnachten auf dem Hof" in Haarhausen statt.

Am ersten Feiertag gibt es coronakonforme Gottesdienste um 9.15 Uhr in der Kirche in Nieder-Ofleiden sowie um 10.45 Uhr in der Kirche in Ober-Ofleiden. Am ersten und zweiten Weihnachtstag findet in Haarhausen eine offene Kirche mit "Weihnachtsbaumaktion" statt.

Die Gemeinden Kirtorfund Ober-Gleen sowie Lehrbach und Erbenhausen haben alle Präsenzgottesdienste bis auf Weiteres abgesagt. Alternative Angebote werden in den Dörfern vor Ort bekannt gegeben. Auch die Gemeinden Lehrbach und Erbenhausen haben alle Präsenzgottesdienste bis auf Weiteres abgesagt. Alternative Angebote werden in den Dörfern vor Ort bekannt gegeben.

In der Kirchengemeinde Nieder-Ohmenfallen alle Präsenzgottesdienste bis einschließlich 10. Januar aus. Zu Sonn- und Feiertagen werden Kirchen geöffnet und geschmückt sein. Dort liegen Materialien für Erwachsene und Kinder zum Mitnehmen aus. In der Peter-und-Paul-Kirche wird es eine Aktion für Familien mit Kindern geben, bei der der größte Wunsch (zum Beispiel für die Zeit nach Corona) auf einen Zettel geschrieben und anschließend in eine transparente Christbaumkugel gesteckt wird. Die Christbaumkugeln mit den Wünschen werden dann an einem eigens dafür bereitstehenden Weihnachtsbaum aufgehängt. Ein Krippenspiel von Jugendlichen aus der Gemeinde wird mit Fotos ausgestellt. Außerdem werden Online-Gottesdienste und andere Angebote wie auf YouTube, Facebook und Instagram veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare